13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Die Bergische Arbeiterstimme sorgt sich um die zu geringe Nachtruhe vieler Kinder

               Das lange Aufbleiben der Kinder.
ist seit einiger Zeit eine Tatsache, die einsichtigen Menschen
unangenehm auffällt. Kinder gehören zu früher Abendstunde
ins Bett. Statt dessen sieht man sie gegenwärtig sich oft bis
10 Uhr abends auf der Straße herumtummeln. Das ist selbst
dann unangebracht, wenn dabei nur ganz harmlose Kinder-
spiele veranstaltet werden. Denn die den Kindern auf diese
Weise geraubte Nachtruhe läßt sich durch nichts anderes wieder
ersetzen. Solche Kinder sind ganz naturgemäß am nächsten
Morgen verschlafen und träge und leiden dadurch in ihrem
Schulfortkommen. Oft liegt die Schuld an diesen Zuständen
lediglich in zu großer Nachgiebigkeit der Mütter, die den Bitten
der Kinder nicht widerstehen können und denen die Autorität
des im Felde stehenden Familienvaters meistens fehlt. Die
Mütter ahnen gar nicht, wie viel sie mit solcher Nachgiebigkeit
zu ihren Kindern sündigen. Deshalb möchte der Mahnruf,
die Kinder rechtzeitig ins Bett zu stecken, nicht ungehört verhallen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.