12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Das Versagen der Rationierung von Leder

              Der Schleichhandel mit Leder
   Bei keiner Gattung von Waren, die der Beschlagnahme
und Rationierung unterliegen, steht der Schleichhandel und
der Wucher in solcher Blüte, als es mit Leder der Fall ist.
Und das trotz der schärfsten Strafandrohungen in letzter
Zeit! Während auf der einen Seite das Leder so knapp ist,
daß nicht einmal die auf den Kopf festgesetzte und er
rechnete Menge geliefert werden kann, werden andererseits
unter der Hand Riesenmengen gehandelt. Natürlich zu den
schwindelhaftesten Preisen. 20 bis 30 Mark für ein Pfund ist
das Normale. Daß infolgedessen die Schuhreparaturen sich
gewaltig teuer stellen, ist selbstverständlich. Damit Hand in
Hand wächst die Not der minderbemittelten Volksschichten ins
Ungemessene. Das Uebel hat bereits einen solchen Charakter
angenommen, daß Gemeindeverwaltungen sich nichts dabei
denken, wenn sie auf dem nicht mehr ungewöhnlichen Wege
des Geheimhandels Leder einkaufen oder durch Innungen
und sonstige Mittelinstrumente einkaufen lassen. Um die Schuh
reparaturen ihrer Versorgungsberechtigten ermöglichen zu
können, sind die Kommunen wohl oder übel auf diesen Weg
angewiesen. Wie aber kommt es, fragen wir, daß die Ratio-
nierung vollkommen versagt, dagegen auf Schleichwegen solche
gewaltigen Mengen an Leder gehandelt werden können? Wo
steckt der Schwindel? Jede Stück Rindvieh muß bekanntlich
zum Schlachten an den Viehhandelsverband abgegeben
werden und die Häute unterliegen einer genauen Kontrolle.
Wie ist es möglich, daß solche Mengen verschwinden?
Durch die Geheimschlachtungen allein, die ebenfalls noch immer
gehandhabt werden, erklären sich die Berge von Schleich-
handelsleder nicht. Es ist nicht anders denkbar, als daß an
einem oder mehreren Punkten der Organisation für die Be-
schlagnahme, Bearbeitung und Aufstapelung Defekte vorhanden
sind, durch die die Häute hindurchspazieren. Es wird aber
höchste Zeit, daß hier gründlich nach dem Rechten gesehen wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.