12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Honorare für Kassenärzte

                        Kassenarzthonorare von heute.
   Der Hauptverband deutscher Ortskrankenkassen hat eine Umfrage
darüber veranstaltet, welche Jahreseinnahmen die Kassenärzte bei
den gegenwärtigen Honoraren erzielen. Nach den Ermittelungen
erhielten einige Aerzte von den Ortskrankenkassen in Kassel 27 800 M[ar]k,
Leipzig 22 000 M[ar]k, Lübeck 16 000 M[ar]k, Magdeburg 17 500 M[ar]k, Mün-
chen 19 800 M[ar]k usw. In Essen erzielte im Jahre 1917 ein Arzt die
Summe von 61 503 M[ar]k an Kassenhonorar. Dann folgen im Essener
Bezirk drei Aerzte mit je 50 000 M[ar]k, zwei mit 48 000 M[ar]k usw.
Im Durchschnitt hatte jeder 12 000 M[ar]k. Dazu kommen noch die
Einnahmen von andern Krankenkassen, Trägern der Unfall- und
Invalidenversicherung, von Gemeinden, aus der Privatpraxis usw.
Die Krankenkassen vertreten die Absicht, die von den Aerzten ver-
langten Teuerungszulagen nur dann zu gewähren, wenn der ein-
zelne Arzt weniger als 13 000 M[ar]k an Honorar erzielt. – Zu dieser Notiz


wird uns aus Krankenkassenkreisen geschrieben: Man sieht, daß die
Aerzte ein recht gutes Einkommen haben und dennoch sind sie nicht
zufrieden. Sie verlangen mehr und die Krankenkassen werden es
ihnen geben müssen. Das geschieht auf Konto der Kassenmitglieder,
in der Hauptsache also der Arbeiter, die schon jetzt nicht wissen, wie
sie sich bei der jetzigen Teuerung mit ihrem Verdienst durchringen
können. Die Kassen werden ihre Beitragssätze erhöhen müssen zum
alleinigen Nutzen der Aerzte. Gewiß müssen die Aerzte schwere Ar-
beiten verrichten, aber das müssen alle, die heute ihre Arbeitskraft
verkaufen und die meisten Arbeiter haben sicher schwerere Arbeit zu
leisten wie die Aerzte. Die Krankenkassen stehen den Aerzten macht-
los gegenüber, sie müssen ihnen höheren Lohn zahlen, ob sie wollen
oder nicht. Wenn ein Arbeiter aber mehr Lohn fordert, so werden
ihm die allergrößten Schwierigkeiten gemacht, trotzdem seine For-
derungen an die der Aerzte lange nicht heranreichen. Das sollten
auch die Aerzte nicht vergessen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.