9. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1918

Jugendliche Räuberbande vor Gericht

   § Solingen. Der Hauptmann einer Räuberbande
wurde vor einiger Zeit hier ergriffen, als er im Uebermut einen
Feuermelder in Tätigkeit setzte. Es war der Arbeiter Artur B., dem
die Polizei schon längere Zeit nachgespürt hatte, weil er des Dieb-
stahls schwer verdächtig war. Bei seiner Vernehmung gestand er
denn auch nach und nach ein, daß er gemeinschaftlich mit 8 andern
jungen Burschen aus Solingen und Remscheid seit Anfang dieses
Jahres in mehreren Orten des Bergischen Landes eine Reihe ver-
wegener Einbruchsdiebstähle begangen hat. In der Hauptsache hatten
sie es auf Lebensmittel abgesehen und die haben sie denn auch in
reichlichem Maße erbeutet. Einen Teil davon haben sie zu Kriegs-
preisen veräußert, das übrige selbst verzehrt. Die Bestohlenen waren
Geschäftsleute und Landwirte, aber auch einen Eisenbahnwagen und
städtische Vorratsräume in Remscheid und Solingen hatten die
Taugenichtse beraubt. B., der Anführer, wurde von der Straf-
kammer zu 6 Monaten Gefängnis verurteilt, die übrigen
Burschen wurden mit Gefängnisstrafen bis zu 2 Monaten bedacht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.