4. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1918

Ein „Kriegsheimkehrer“ äußert sich in einem Leserbrief zum „Fiasko“ mit den städtischen Kriegsmöbeln

                          Eingesandt.
                  Gemeinnützige Möbelbeschaffung
                  Sehr geehrte Redaktion!
   Unter obiger Ueberschrift berichteten Sie gestern über eine
städtische Fürsorgemaßnahme, die ausgelaufen ist – na, warum
hatten Sie gestern nicht gleich den Mut, es offen einzugestehen! –
wie das Hornberger Schießen. Sagen wir es auf gut „deutsch“, so
leid es einem tun mag: die Stadt hat mit ihren Kriegsmöbeln ein
großes Fiasko erlitten. Sechs Monate lang hatte man die
Hoffnung, gute und – die Hauptsache – billige Möbel zu er-
halten. Ja, auch meine Wenigkeit rechnete bestimmt damit; denn als
Kriegsentlassener und Kriegsgetrauter hat man nur Feldlöhnungen
sammeln können, aber keine – Kriegslöhne, obwohl man doch im
Kriege war. Das klingt paradox, aber – fragen Sie meinen Brust-
beutel – es stimmt. Aber bleiben wir bei den grün-, blau-, gelb-
und braungestrichenen Sächelchen, – ich meine die Solinger Kriegs-
möbel.
   Als ich diese sah und die dann dazu gehörigen Preise, da wurde
es mir auch „grün,blau und gelb“ vor Augen – denn „braune“
Papierscheine besitze ich nicht – über diese doppelte Farbenharmonie
– nein, -disharmonie ist richtiger. Noch nachsinnend, ließ ich die
Sächelchen – Puppenmöbel habe ich meinem Kind selbst geleimt –
im Europäischen Hof stehen, und wenn man sie nicht für ein Kriegs-
museum angekauft hat, stehen sie heute noch da.
   Aber unsere Heimatstadt darf sich trösten. Andere Stadtver-
waltungen haben in ihrem guten Streben noch ein größeres Pech
erlitten. Eine nur will ich nennen: Elberfeld. Komme ich da
vor Wochen über den Wall in Elberfeld. An einem Geschäfslokal
staut sich die Menge. Das ist ein Gekicher und Getuschel von jungen
Frauen, – ein Gespöttel und Geschmunzel und Witzereißen vom
starken Geschlecht. Auch ich kam, sah und – in mir stieg das Gefühl
lokalpatriotischer Ueberlegenheit auf. Solingen, wie gut hast Du
da noch deine Aufgabe gelöst! Hier waren nur Elberfelder Kriegs-
möbel ausgestellt. Diese Wirkung schien auch auf die dortige Ver-
waltung übergegangen zu sein, denn nach drei Tagen hatte man
diese Dingerchen in die hinterste Ecke des Lokals verstaut.
   Aber nun – zu unser aller Freude – kommt doch noch ein
Erfolg. Mit einem Male sind gute Küchenmöbel überall zu haben,
und neuerdings sind in der Nähe des Grashofes noch billigere Möbel
ausgestellt, als es die mit „verhältnismäßig niedrig bemessenen“
Preisen gezeichneten, städtischen Möbel sind. So habe ich jetzt nach
allem Hereinfall mit den städtischen Möbeln wieder Hoffnung: in
Jahresfrist bei einem richtigen Möbelhändler richtige Möbel zu
kaufen. Derweil ruhe ich mich „einschläfig“ von meinen Etappen-
strapazen aus.                                             Ein Kriegsgetrauter.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.