4. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1918

Regeln zur Bewirtschaftung der knappen Frühkartoffeln im Landkreis Solingen

   Zur Kartoffelknappheit. Infolge der großen Kartoffel-
knappheit sind die Frühkartoffeln in derselben Weise wie auch
die alten zu bewirtschaften. Auch hinsichtlich ihrer muß des-
halb die strengste Verbrauchsregelung Platz greifen. Kartoffel-
erzeuger und Verbraucher tun in ihrem eigenen und im In-
teresse der Allgemeinheit gut, sich genau an die Bestimmungen
zu halten.


   Der Landkreis Solingen hat den Ankauf ausschließlich der
K. O. G. übertragen. Diese bestellt für alle einzelnen Bezirke
Unter-Aufkäufer, die sie, wie im Vorjahre, dem ansässigen
Handel entnimmt. Nur an den jeweiligen Aufkäufer des Be-
zirks dürfen Frühkartoffeln abgegeben werden. Von den ein-
zelnen Sammelstellen aus gehen dann die Frühkartoffeln an
die Gemeinden bez[iehungs]w[eise] Verkäufer.
   Da die Frühkartoffeln weder längeres Aufbewahren noch
häufiges Transportieren vertragen können, so wird auf glatte
Abwickelung des Geschäfts und schnellste Zuführung vom Er-
zeuger zum Verbraucher der größte Wert gelegt werden.
   Selbstredend werden auch die Frühkartoffeln nur auf Kar-
toffelkarte abgegeben. Jedermann wird gebeten, sich nach vor-
stehender Regelung zu richten und die glatte Durchführung
der behördlichen Maßnahmen tunlichst zu unterstützen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.