4. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1918

Auch in Solingen will der Nationale Frauendienst einen Windeltag durchführen

                  Ein Windeltag in Solingen.
   Am 28. Juni hielt der Solinger Nationale Frauen-
dienst im Stadtverordnetensaal eine gut besuchte Versammlung
ab. Von den 16 Vereinen, die sich vor einem Jahre zu gemeinsamer
Kriegsarbeit zusammengeschlossen haben, waren 14 Vereine durch
ihre Vorsitzenden und Vorstandsmitglieder vertreten. Die Leiterin
der Versammlung, Fr[äu]l[ein] A. Haecker, teilte den Anwesenden das
Ergebnis der Sammlung zur Ludendorff-Spende mit. Nach einer
Besprechung der Kriegsbeschädigten-Fürsorge, an der sich der Ratio-
nale Frauendienst beteiligen will, wurden die Vorbereitun-
gen zu dem geplanten Windeltag erörtert. Bei der Be-
ratung wurde betont, daß die zunehmende Knappheit an Leinen den
Mangel an Säuglingswäsche immer fühlbarer mache, daß aber auch
die Solinger Frauen, die von ihrem Leinenvorrat für die Neu-
geborenen noch etwas abgeben könnten, an Opferwilligkeit gewiß
nicht hinter den Frauen anderer Städte zurückbleiben würden. Wie
im Landkreis, so solle auch hier das abgegebene Leinen mit dem
dreifachen Friedenspreis vergütet werden. Sobald
der Sammeltag festgesetzt sei, würde alles Nähere durch die Presse
bekannt gemacht werden. Zum Schlusse wurde noch aus der Ver-
sammlung der Wunsch geäußert, bei den Sitzungen von Zeit zu
Zeit kurze Vorträge über soziale Fragen mit anschließender Bespre-
chung zu veranstalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.