3. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1918

Vorstellung dreier Künstler, die den bergischen Dichterabend in Solingen mitgestalten

   Solingen. Den größten Dichter des Humors weist
das Bergische Land unstreitig in Waldemar von Wichelkus
(Gottfr[ied] Walter Dicke) auf, der am 5. Juli in der Aula des Gym-
nasiums auch die Lachmuskeln der Solinger kitzeln wird. Ueber sein
letztes Auftreten in der Barmer Vaterstadt schreibt die Presse: Es
kann nur nochmals festgestellt werden, daß wir in ihm einen
Dialektdichter von nicht alltäglicher Bedeutung besitzen. . . . Ein
tiefes Gemüt, Liebe zur Natur und Heimat, sonniger, feiner Humor
und vor allem ein scharfer Blick für die kleinen Ereignisse des Lebens
und die bergische Eigenart sprechen aus seinen Dichtungen schnell zu
dem Herzen des Hörers.“. . .  Eine derbe Kost, aber mit
feinem Geschmack zubereitet“ u[nd]s[o]w[eiter]. Wer kennt nicht Will Schipp
den beliebten Mitarbeiter der „Jugend“! „Die Kinder seiner Muse
sind bald humorvoll gemütlichen, bald beißend ironischen Charakters,
aber auf alle Fälle voll herzlicher Eindringlichkeit“. Der Bergische
Dichterabend am kommenden Freitag wird ihm den gleichen Beifall
wie der Barmer Abend einbringen. Als dritte heimische Künstlerin
bekommen wir die Barmer Dichterin Paula Bergmüller zu
hören, die sich in ihrer Art an die Liebeslyrik Heinrich Heines an-
lehnt. Die hoffnungsvolle Dichterin wird ebenfalls am 5. Juli in
der hiesigen Aula mit reizenden Darbietungen aufwarten.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (3. Juli 2018). 3. Juli 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cufc


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.