3. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1918

Die kostengünstige Beschaffung von Möbeln für Kriegsgetraute und Heimkehrer hat in Solingen nicht die erwartete Nachfrage erhalten und wird deshalb nicht durchgeführt

   Solingen. Gemeinnützige Möbelbeschaffung.
Die Nachfrage nach den im Auftrage der Stadtverwaltung an-
gefertigten und von ihr seinerzeit im Europäischen Hof aus-
gestellten Möbeln für heimkehrende Krieger ist geringer, als
ursprünglich angenommen werden durfte. Es sind nur ver-
hältnismäßig wenig Anträge auf Lieferung derartiger Möbel
eingegangen. Von diesen wenigen Anträgen wurde später noch
etwa die Hälfte zurückgenommen. Von einer erheblichen
Knappheit an Möbeln kann daher, wenigstens im hiesigen Be-
zirke, nicht gesprochen werden. Aus diesem Grunde wird auch
die ursprüngliche Absicht der Stadtverwaltung, Einheitsmöbel
in größerer Anzahl anfertigen zu lassen und diese dann zum
Selbstkostenpreise unter erleichterten Zahlungsbedingungen den
Kriegsgetrauten und heimkehrenden Kriegern zur Verfügung
zu stellen, einstweilen nicht verwirklicht werden. Bei Bestellung
von nur wenigen Einrichtungen würden nämlich die eigenen
Herstellungskosten der Stadt zu hoch werden, so daß den Ab-
nehmern der Möbel keine nennenswerten Vorteile seitens der
Stadtverwaltung geboten werden könnten. Die Preise für die
im Europäischen Hof ausgestellten Möbel konnten noch verhält-
nismäßig niedrig bemessen werden in der Annahme, daß sehr
viele Bestellungen einlaufen würden. Da diese Voraussetzung
sich nicht erfüllt hat, würde in Zukunft auch mit höheren Preisen
gerechnet werden müssen. Um jedoch denjenigen Antragstellern,
die mit der Belieferung städtischer Möbel ernstlich gerechnet
hatten, nach Möglichkeit zu helfen, werden ihre Anträge nach
der Richtung hin geprüft, ob ihnen nicht auf andere Weise
durch Vermittelung und mit Unterstützung der Stadtverwaltung
gute und preiswerte Möbel unter erleichterten Zahlungsbedingung-
en aus den hiesigen Möbelgeschäften beschafft werden können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.