3. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1918

Die Sammlung von Laub zur Behebung des Futtermangels an der Front

                   Die Bezahlung des Laubfutters.
   Um den Futtermangel an der Front zu beheben, hat unsere
Heeresverwaltung eine Organisation zur allgemeinen Samm-
lung von Laub ins Leben gerufen und die Kriegswirtschafts-
ämter haben die Sammlung in ihren einzelnen Kriegswirt-
schaftsstellen mit Hilfe der Ortssammelleiter, Lehrer, Geistlichen
u[nd]s[o]w[eiter], durchzuführen.
   Die Uebernahme des gesammelten Laubes geschieht aber
durch die Reichsfuttermittelstelle (Bezugsvereinigung der deut-
schen Landwirte), Abteilung für Sammlungs- und Trocken-
wesen, die gleichzeitig mit der technischen Organisation der
Kriegswirtschaftsämter für jeden Landesteil wieder kaufmänni-
sche Hauptaufkäufer bestellt hat, die ihrerseits Ortseinkaufs-
stellen unter sich haben.
   Die Ortseinkaufsstellen werden das Laub sofort be-
zahlen, weiter sorgen sie für den Abtransport zur Darre
und von dort zur Weiterverwendung.
   Grünlaub kann aber allein mit Genehmigung der Orts-
einkaufsstellen angeliefert werden, was nur dort möglich ist,
wo eine Darre in nächster Nähe ist, weil der Transport von
Grünlaub zu umständlich ist.
   Dem Sammler werden Säcke zur Verfügung gestellt und
für das von ihm gesammelte Laub erhält er für den Zentner
Grünlaub 4 Mark und lufttrockenes Laub
18 Mark ausbezahlt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.