2. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1918

Der Landrat des Kreises Solingen, Lucas, ruft zur Sammlung von Knochen auf

  Knochensammlung.
   Herr Landrat Dr. Lucas schreibt uns:
   Daß neben vielen anderen, früher restlos weggeworfenen
Dingen auch die Knochen von großer Bedeutung für unsere
Volkswirtschaft sind, ist ja allgemein bekannt. Man braucht
sie, um Fett, Leim, Futter- und Düngemittel daraus zu ge-
winnen. Leider wird immer noch viel zu wenig davon sowohl
von Metzgern als auch von Privathaushaltungen aufgebracht.
Gewiß soll es niemand verdacht werden, wenn er Knochen für
die Suppe verwendet. Das schadete nicht. Auch in abgekochtem
Zustande sind sie der Sammlung erwünscht. Neuerdings hat
die zuständige Reichsstelle den Kommunalverbänden eine be-
sondere Prämie ausgesetzt in Gestalt einer Sonderzuweisung
von Margarine, die in Höhe von 1 Prozent des Gewichts der
gesammelten Knochen geliefert werden soll, ohne daß diese
Sondermenge auf die zuständige Fettportion angerechnet wird.
Das scheint auf den ersten Blick nicht viel zu sein. Bedenkt
man aber, daß auf die 25.000 Kilogramm Fleisch, die im Kreise
wöchentlich verausgabt werden, etwa 20 Prozent, also 5000
Kilogramm Knochen anfallen, so wird einem die Bedeutung
der Sache klar. Würden doch, selbst wenn nur die Hälfte aller
Knochen an die Sammelstellen der Gemeinden zurückgeliefert
würden, dem Kreise wöchentlich 50 Pfund Margarine extra
zugewiesen werden, was in der jetzigen fettarmen Zeit immer-
hin nicht zu verachten ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.