25. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Lehrerkonferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 20-21

Nach einer praktischen Anschauungsstunde der Lehrerin Wessel wurde in der Schul-konferenz der Schule Blücherstraße über die Methode der Bildanalyse und deren Nutzen im Leben der Kinder diskutiert.

                                         Konferenz vom 25. Juni 1918.

Anwesend waren: Herr Hauptlehrer
Friedrich und die Lehrerinnen Fräulein Weck,
Wessel, Schumacher und Lassetzki und die Vertreterinnen
von der Beck und Leven.
I. Lehrerin Wessel führte praktisch eine An-
schauungsstunde im 2ten Schuljahr vor
an Hand des Meinhold’schen Bildes: der
Sommer.
II. Auf Grund der gehaltenen Lektion wurden
in der nachfolgenden Besprechung folgen-
de Punkte hervorgehoben:
a) Der Anschauungsunterricht hat vor allem
den Zweck, die Kinder im Beobachten, Denken
und Sprechen zu üben. Die unmittelbare
Anschauung ist besonders zu pflegen und
gehe möglichst der Bildbesprechung voraus.
b) Der Anschauungsunterricht am Bilde:
Die Vorbereitung ruft die den Kindern
schon bekannten Vorstellungen wach (oder
knüpft an den zuletzt durchgenommenen
Stoff an), im vorliegenden Falle also die
Eindrücke, die das Kind auf Spaziergängen
auf dem Felde gewonnen hat.
Das Ziel leitet zum Bilde über:
Heute wollen wir das Feld im Sommer
einmal auf dem Bilde betrachten.
Besprechung: Um die Neugier der Kinder zu
befriedigen, läßt man sie eine Weile un-
gestört das Bild betrachten. Hierauf sagen und
zeigen sie regellos, was sie auf dem
Bilde sehen. Dann nimmt der Lehrer selbst
die Führung in die Hand und läßt im Laufe
der Besprechung die Kinder in Sätzen ant-
worten, von denen einige als sogenann-

te Merksätze einzeln und im Chor wiederholt
werden. Die Besprechung sei kurz und anziehend
und beachte nur das Wissenswerte. Es kommt vor
allem auf die Mitarbeit der Kinder an; die
Tätigkeit des Lehrers beschränkt sich vorwiegend
auf die Berichtigung des sprachlich oder sachlich
Falschen.
Die auf diese Weise gewonnenen Vorstellun-
gen vergleiche man mit schon bekannten
und lasse die gemeinsamen oder verschiedenen
Merkmale hervorheben. (Verknüpfung.)
In der Zusammenfassung der Kernsätze am
Schlusse der Besprechung (auch nach einzelnen
Abschnitten) werden dem Unterricht sachliche
und sprachliche Ergebnisse gesichert.
Zur Übung werden ja nach dem Schuljahr
der Unterredung angeschlossen: Zeichnen,
Formen, Messen, Schreiben (Ab- und Auf-
schreiben), Lesen.
Die Anwendung auf das Leben des Kindes
ergebe sich ungezwungen; in vorliegen-
dem Falle: Hüte die Felder! (Kriegszeit.)
Aus dem Gesamtbilde werden in den fol-
genden Stunden Einzelszenen entnommen
und diese ähnlich behandelt.

Friedrich    M. Leven.
                   v.d. Beck.
H. Lassetzki   L. Wessel
                        G. Weck


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.