25. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. August 1918

Ein Schwindler unter dem Namen Friedrich Maximilian Enger war mehrmals in Köln unterwegs. Er ergaunert sich vor allem Reisegeld von örtlichen Vereinen, Pfarrämtern und Priestern.

  – Ein Schwindler tritt, wie aus Köln
berichtet wird, in letzter Zeit auf, der sich als
Schriftsetzer, Schriftsteller, Schriftleiter und
Oberlehrer ausgibt und unter unbefugter An-
nahme der Doktorwürde und Mißbrauch eines
angeblich vom Rittmeister Fürsten Löwenstein
herrührenden Empfehlungsschreibens Schwinde-
leien verübt. Er wendet sich besonders an
katholische Vereine, Pfarrämter und Priester
mit der Bitte um Reiseunterstützung und er-
hielt darauf meistens Beträge von 30 – 80 M
und mehr. Er nennt sich Friedrich Maximilian
Enger, geb. 7. Februar 1877 zu Krefeld, wird
als wie 30 Jahre alt aussehend beschrieben,
sieht tatsächlich älter aus. Dunkelhaarig, geht
etwas gebückt, rheinische Mundart sprechend
Bekleidet mit grauem Radmantel und schwar-
zem weichen Hut.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Troisdorf (25. August 2018). 25. August 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cuea


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.