25. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. August 1918

 Eine neue Herstellungsart von Brot mit vielen Vorteilen wurde entwickelt. Städte wie Stettin und Potsdam stellen eine große Menge des Brotes für den täglichen Verzehr her.

Brot ohne Mehl. Das ist natürlich nicht
wörtlich zu nehmen. Es handelt sich um Ver-
suche, das Brotkorn direkt zu verwenden, ohne
es erst in Mehl überzuführen. Die Erfinder
des neuen Grewitt-Vollbrotes lassen das Korn
nicht in die Mühle gehen, es wird gewalzt,
nachdem es vorher von der unverdaulichen
äußeren Hülle befreit wurde. Die nach dem
Walzen gewonnene Masse wird geknetet, der
Brotteig ist, mit oder ohne Zusatz, fertig und
kann in den Backofen wandern. Die Sachver-
ständigen nennen unter den Vorzügen des so
gewonnenen Vollkornbrotes besonders die um
10 Prozent höhere Ausnützungsziffer, die hy-
gienischere Prozedur – die Hände kommen mit
der Teigmasse nicht in Berührung, alles wird
von der Maschine besorgt – ferner die Verbil-
ligung gegenüber dem heutigen Herstellungs-
preise um etwa 25 Prozent. Alle Eiweißbe-
standteile des Getreides werden restlos mitge-
nommen; so wird der Nährwert dieses Brotes
erheblich gesteigert. Ein besonders geartetes
Reinigungsverfahren ermöglicht sogar ohne
Schädigung der Qualität die Verarbeitung
dumpfig gewordener Kornmengen. Einstweilen
haben sich die seit langem betriebenen prakti-
schen Versuche so glänzend bewährt, daß die
Militärverwaltung in Potsdam und eine große
Konsumstelle in Stettin täglich größere Mengen
dieses Vollbrotes herstellen lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.