23. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. August 1918

Am Sonntag fand der Ausscheidungskampf im Wehrturnen statt.

Ausscheidungskampf der Jugendkompagnie in
Troisdorf.
Unter Leitung des Kreisleiters Schumacher
fand am verflossenen Sonntag auf dem herrlich
angelegten Übungsplatz der Heide der Ausschei-
dungskampf im Wehrturnen statt. Die Ju-
gendkompagnie Troisdorf, die bisher stets an
der Spitze der Jugendkompagnien des Kreises
marschierte, hat auch in diesem Jahre dank der
hingebenden Tätigkeit des Führers Herrn Broel
sowie seiner treuen Mitarbeiter der Herren
Kürten, Ölenberg, Kurth und Trell ihren alten
Ruhm bewahrt. Das Wohlwollen, das der
Kompagnie allseits entgegengebracht wird,
zeigte sich so recht in der großen Teilnahme
der Herren Offiziere, der Geistlichen und der
gesamten Bürgerschaft, die den Kämpfen der
wackeren Jungmannen mit Begeisterung und
sichtlicher Freude folgten. Die einzelnen Lei-
stungen waren recht gute. In der anschließen-
den Festversammlung konnte der große Saal
der Witwe Hohn die Teilnehmer bei weitem
nicht fassen, sie alle wollten teilnehmen an die-
ser herzerfrischenden Jugendveranstaltung. Es
muß den beiden Gesangvereinen hoch anerkannt
werden, daß sie ihre Kräfte in den Dienst der
Jugend gestellt, zur Verschönerung der Feier
wesentlich beigetragen.

In markigen Worten
gedachte Herr Oberstabsarzt Dr. Trier unseres
obersten Kriegsherrn, erneuernd das unent-
wegte Gelübde der Liebe und Treue zu Kaiser
und Reich. Die vaterländischen Deklamationen
der Herrn Bröl und Schmandt, entnommen
dem Geschehen der großen Zeit fanden vollen
Beifall. Die Ansprache mit Siegerverkündigung
hielt Kreisleiter Schumacher. Treue gegen
Gott, gegen sich selbst und das Vaterland, das
waren die Blumen, die er der Jugend zum
Strauße band, mit der Bitte, sie zu hegen und
zu pflegen bis zum Lebensende. Treue um
Treue, Dank um Dank, würdig unserer Brü-
der auf dem Felde der Ehre, das muß unser
aller Losung sein. Was sie geleistet haben und
noch immer leisten, ist das Höchste, was je ein
Volk vollbracht. Wir aber, die Daheimgeblie-
benen, haben dafür zu sorgen, daß jeder Käm-
pfer in dem furchtbar schweren Ringen weiß,
wirklich weiß, es gilt die Heimat zu schützen.
die Heimat, die es wirklich wert ist, daß wir
uns für sie opfern. Weg mit allen und allem,
was diesen Opfern unwürdig, mehren muß sich
das Heer derer, die in dieser Stunde sich ge-
loben, es den Leuten an der Front gleich zu
tun, in Entsagung, Selbstbescheidung und Auf-
opferung für den Nächsten, dann kann uns
die Krone des Ringens nicht entrissen werden,
kann uns der Sieg nicht fehlen. 20 der tap-
feren Jungmannen gingen als Sieger aus die-
sem Kampfe hervor und fanden ihren schönsten
Lohn in der Verleihung der von einem wahren
Freund und Gönner der Jugend gestifteten
Eichenkränzen mit der Widmung: Dem Sieger
im Wehrturnen 1918 die dankbare Bürger-
meisterei Troisdorf.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.