23. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. August 1918

Viele Mitbringsel von der Front sind gefährlich und sollten nicht mitgenommen werden, da sie ansonsten zum Tode führen können.

  – oc. Das Mitbringen von Geschossen von
der Front, sei es Gewehrpatronen, Handgrana-
ten oder was sonst, hat schon vielfach zu be-
dauerlichen Unglücksfällen geführt, wenn solche
Gegenstände dann, wie es meist der Fall zu sein
pflegt, in die Hände von Uneingeweihten ge-
raten, die nicht damit umzugehen verstehen.
Obwohl den nach Hause fahrenden Militärur-
laubern die Mitnahme derartiger Gegenstände
auf das strengste untersagt ist, kehren derartige
Fälle trotzdem immer wieder. Meistens ist das
Drängen daheimgebliebener Freunde und Be-
kannten schuld, die dem im Felde Stehenden
durch ständiges Drängen nach einem derarti-
gen Kriegsandenken solange zusetzen, bis er
ihren Wunsch erfüllt. Man sollte doch in die-
ser Hinsicht vernünftiger sein und derartige
„Andenken“ lieber nicht begehren. Wer, wie
der Schreiber dieser Zeilen, die Verwüstung
mit angesehen hat, die eine von einem Urlauber
mit heimgebrachte Granate in einer Vierzim-
merwohnung beim Explodieren anrichtete –
wobei zudem noch zwei Menschen ihr Leben
verloren – dem vergeht für alle Zeit die Sehn-
sucht nach einem solchen „Mitbringsel.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.