16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

In Sachsen werden Gänse und Enten geraubt. Ein Gemeindearbeiter versucht dabei einen Räuber aufzuhalten und verliert dabei ein Ohr.

Räuberromantik im Kriege.
Aus der Gegend Delitsch wird berichtet: Zwei
Raubgesellen mit Luftgewehren bewaffnet fuhren
auf Fahrrädern auf verschiedene Gutshöfe in
Reibnitz und erlegten schießgewand die stattlichen
Gänse und Enten. Nachdem sie ihre Beute im
Rucksack verstaut hatten, ohne daß die verdutzten
Bewohner sie an ihren Räubereien verhindern
konnten, fuhren sie von dannen. Ein Reibitzer
Gemeindebearbeiter versuchten den Räubern den
Rückzug zu verlegen und er kam mit einem der
Räuber ins Handgemenge. Bei dem Ringen biß
der Spitzbube dem Reibitzer glatt das eine Ohr ab.
Als Gegenleistung mußte der Räuber ebenfalls
ein Ohr auf dem Kampfplatze zurücklassen. Die
Verbrecher entkamen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2018, 16. August). 16. August 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cudt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.