9. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. August 1918 

In Köln sollen berühmte Denkmäler eingeschmolzen werden. Oberbürgermeister Adenauer wehrt sich dagegen.

     Köln, 8. Aug.      Die Einschmelzung von 
Kölner Bronzedenkmälern. Bekanntlich muß eine
größere Anzahl Denkmäler dem Kriege zum Opfer
fallen. Jetzt ist die Stadtverwaltung über die
Auswahl, die man an der Reichsstelle getroffen
hat, unterrichtet worden; man fordert von Köln 
die beiden Standbilder von Wallraf und Richartz                                           
sowie das Kolpingdenkmal. Die Stadtverwaltung 
hat gegen die Forderung Einspruch erhoben und 
erklärt, daß sie mit der in Berlin getroffenen
Wahl durchaus nicht einverstanden sein könne und               
lieber einige andere Denkmäler missen würde.
Daraufhin ist ihr indes die Mitteilung geworden, 
daß ein vom Ministerium der geistlichen und   
Unterrichtsangelegenheiten berufener Sachverstän-
digenschuß, dem namhaften Kunstgelehrte, Bild-
hauer und Architekten  angehören, die Klassifizie-
rung vorgenommen hat, und zwar nach einheitlichen    
Gesichtspunkten und nach Prüfung durch die Pro-
vinzialkonservatoren. Ausnahmen seien nicht zu-
gelassen. Die Metallmobilmachungsstelle ersuche
aus vaterländischem Interesse, die genannten Denk-   
mäler freiwillig der Heeresverwaltung zur Ver-       
fügung zu stellen; die Herstellung von Gipsab-
drücken vor der Einschmelzung werde sichergestellt.
Wir hören, daß sich der Oberbürgermeister mit
diesem Bescheide nicht zufrieden geben und Ein-                     
spruch gegen ihn erheben will.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.