31. Dezember 1914

19141231_Chronik1   19141231_Chronik2

19141231_Chronik3

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 22-24

In der Bergheimer Schulchronik werden positive und negative Auswirkungen des Krieges beschrieben. Dabei werden verschiedene Bereiche angesprochen, etwa die Arbeitslage, die Lebensmittelversorgung und das Versenden von Liebesgaben an die Front. Darüber hinaus wird über die Erwartung an Siegesnachrichten in den Zeitungen berichtet, die zunehmend auf die Probe gestellt wird. Dabei werden verschiedene aktuelle Ereignisse des Kriegsgeschehens aufgelistet. Zudem folgt die Angabe über eingezogene Soldaten aus der Bergheimer Pfarre, unter anderem und auch welche von ihnen gefallen oder verwundet sind. Die Anzahl jener Personen wurde freigelassen, da sie wohl später in der Summe ergänzt werden sollten.

Dezbr 31,
Auf dießmalige Weihnachten herrschte eine recht gedrückte Stimmung. Man kolportierte eine
Aussage unseres Kaisers, wonach die Truppen, wenn die Truppen Blätter von den Bäu-
men fallen, wieder zurückkommen. Auch hatte eine Zigeunerin im August (in Bergheim)
als sie nach dem Ende des Krieges gefragt wurde, gesagt, Ende September sei wie Trauer…-

und ein Freudentanz. Zur Bekräftigung des Gesagten habe sie einem anwesenden Schuster ge-
nau das in seinem Portemonnaie befindliche Geld angegeben.
Von einer Not kann bis jetzt in unserem Orte nicht gesprochen werden, ja, es wird jetzt mehr
verdient als vor dem Kriege. Die Geschoßfabrik beschäftigt viele Tausende gegen hohen
Lohn. Männer und Jünglinge, Frauen und Mädchen suchen u. finden dort oder auf der Pul-
verfabrik zu Troisdorf Beschäftigung. Manche Handwerker und Kleinbauern, die bis jetzt
ihrem Gewerbe nachgingen, arbeiten nun für schönen, höheren Verdienst auf einer dieser Fabri-
ken. Außerdem erhalten die Familien der Einberufenen erhebliche Unterstützung
von Staat, Gemeinde u. Brotherrn. Der hiesige Spar- und Darlehenskassen Verein hat
1.000 M. gespendet, die Fischerei-Bruderschaft beschenkt nicht nur die an der
Front stehenden Mitglieder, sondern unterstützt auch noch ihre bedürftigen Familien.
Auch andere Vereine haben Liebesgaben an ihre einberufenen Mitglieder gesandt,
die Familienmitglieder ermüden nicht in der Absendung von ½ oder 1 Pfund Paketen
an ihre in Schützengraben stehenden Angehörigen. (Manche der letzten schicken ihren Lohn
nachhause den sie doch dafür meists zu erstehen vermögen) Solche Pakete sind nun ver-
sandfertig in den Geschäften gegen hohen Preis zu haben.  Überhaupt sind alle Waren
im Preise fürchterlich gestiegen, insbesondere solche, die wir aus dem Ausland beziehen
(Reis, Zucker aber auch Fleisch, Petroleum). Ja in den ersten Kriegstagen war überhaupt ein Ren-
nen und Jagen nach Lebensmitteln, daß es als krankhaft bezeichnet werden mußte.
In großen Mengen wurden Salz, Reis, Kaffee usw. umgeschlagen. Gewissenlose Händ-
ler  machten sich dies zu nutze. So nahm man in Sieglar für ein Pfund Salz
35 Pf[ennige].  Manche Geschäfte wurden infolge dieses Wuchers polizeilich geschlossen.
Auch wußte man damals das Papiergeld nicht oder schlecht an den Mann zu brin-
gen, ja, es gab in Bonn Geschäfte, welche gegen Papiergeld nichts verkauften. Es schien,
als wenn das Metallgeld von vorsichtigen Leuten festgehalten würde. Besonders fehlte es
an Kleingeld, dem später durch die Ein- und Zweimarkscheine abgeholfen wurde.

Wohl nie ist der Briefbote und die Zeitungsträgerin so sehnlichst erwartet worden als jetzt. Verwöhnt durch die
ersten Erfolge, legte man später wo aus dem Bewegungs- der Stellungskrieg entstanden war,
oft genug enttäuscht die Zeitung wieder beiseite und nur hin u. wieder jubelte man wieder
auf, so bei der Niederlage der Russen an den masurischen Seen (27.-29. Aug.) u. bei Lodz (25.11.)
bei der Einnahme von Maubeuge (7.9.) und besonders v. Antwerpen (9.10.) Auch die Verbündung der
Türken mit den Zentralmächten erregte große Freude während manches Herz seinem Groll
über die Undankbarkeit der Japaner die auf Seite unserer Gegner traten u. am
7. Nov. Tsingtau eroberten, in erst derben Worten Luft machte Hindenburg, Herr
Müller, Kapitän der später in den Grund zerschossenen Emden u. Weddigen, Füh-
rer des Unterseeboots U 9 haben sich durch ihre kühne Taten die Herze aller deutschen
erobert. Von der Zeppelin-Luftflotte erwartete das Volk stets baldige große Unternehmungen
die aber nach meiner Ansicht bis jetzt nicht stattgefunden haben. Aus unserer
Pfarre sind bis jetzt etwa _ Mann zu den Fahnen einberufen von denen Alfter
direkt an die russische Grenze kam, von diesen sind nachweislich _ gefallen,_ ver-
wundet, _gefangen. Die Gefangenen befinden sich meist in Marokko. _ ist mit
dem Eisernen Kreuze geschmückt. Wenn auch am ersten Mobilmachungstage einige
wenige aus Angst ihr Guthaben ganz oder teilweise bei der hiesigen Sparkasse abge-
geben haben mögen, so war doch bald wieder ein erheblicher Geldzufluß zu konstatieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.