4. Juni 1918

Alle Scans zum Protokoll

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Kirchstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1916-1952,      A 3471

In der Systemkonferenz der Troisdorfer Schule in der Kirchstraße wird am 4. Juni 1918 festgehalten, dass die Schülerinnen und Schüler täglich kleine Aufsätze zu den im Unterricht behandelten Themen verfassen. Auch das Verhalten bei Fliegeralarm wird detailliert aufgeschrieben.

System Konferenz.

4. Juni 1918.

In Anwesenheit aller Lehrpersonen
wurde verhandelt:

Die täglichen, kleinen Niederschriften.
Erlaß vom 31. I. 18.
 

    Die kleinen Niederschriften geschehen auf der
Oberstufe möglichst ohne Vorbereitung und nehmen
ihren Stoff aus allen Unterrichtsfächern und Erleb-
nissen des Kindes. Die Verbesserung erfolgt durch
die Schüler in der Klasse. Es ist für die Schüler eine
Freude, Fehler im Hefte eines andern zu finden. Es
wird sich natürlich empfehlen, daß der Lehrer im
Interesse sorgfältiger Arbeit, täglich, wenigstens einige
Hefte selbst durchsieht und bewertet. Vielleicht ist es
auch möglich, wenigstens 10 Hefte alle zwei bis drei
Tage mit nach Hause zu nehmen und durch-zu-sehen.
Die Niederschriften können nicht viel Zeit
in Anspruch nehmen, höchstens 10 Minuten. Darum sollen
sie auch sehr kurz sein. Weil sie meist aus dem
obenbehandelten Stoff genommen werden, ist auch
keine oder wenig Vorbereitung nötig. Aus dem
Lesestoff lassen sich besonders praktische und interes-
sante Niederschriften anfertigen, da neben der
Sprachfertigkeit auch das Verständnis des Lesestoffes

vertiefen, das Gewonnene festhalten, die Aufsätze
vorbereiten und Gelegenheit bieten, persönliche
Beobachtungen und Erfahrungen einzuflechten.
   Da auch die Realfächer im Lesebuch behandelt sind,
so kann da ebenso verfahren werden. Derselbe Stoff
bietet meist Gelegenheit verschiedene Aufgaben zu
stellen; dies hat den Vorteil, daß ein Absehen nicht
 möglich ist. Verkehrt ist es, wenn die Aufgabe den
gesamten Unterricht der Stunde umfasse. Es ist z. B.
„der Maulwurf“ behandelt worden. Da wäre es ein
grober Fehler, wenn es einfach nun heißt: Schreibt
nieder, was ihr vom Maulwurf wißt! Es muß viel-
mehr heißen, die erste und zweite Reihe schreibt
z. B. „der Maulwurf als Jäger“, die zweite Reihe
„der Maulwurf als Bergmann“ oder „der Maulwurf
als Baumeister“.
   Auch die Gliederung eines Stoffes kann zur Ab-
wechselung eingetragen werden. Jedenfalls ist ein
abgeschlossenes, wertvolles Ganze niederzuschreiben,
das ein Recht auf Einprägung und Wiederholung
hat.
           Kurze Zusammenfassung.
  Die freien, kleinen Niederschriften sind also tun-

lichst täglich aus allen Unterrichtsfächern und den Er-
lebnissen des Kindes ohne Vorbereitung und in
kurzem Umfange in sauberer Schrift ins Tagebuch
mit Datum einzutragen und in Selbstdurchsicht
und Klassenkorektur zu berichtigen. Rat, nicht Pflicht,
für den Lehrer ist, die Niederschriften zeitweise 
nach gewissenhaftem Ermessen durchzusehen und
zu bewerten.

                 Fliegeralarm.
    Bei Fliegeralarm wird ein dreimaliges

Zeichen mit der Schulglocke gegeben und die Kin- 
der haben nach Befehl des Ortskommandanten in 
der Schule zu bleiben. Die Kinder in den Klassen 
unten haben sofort an die äußere Wand zu 
rücken und die Kinder aus den Klassen der 
Stockwerke gehen langsam geordnet in den Keller. 
Die Lehrpersonen haben hierbei in der Türe Aufsicht 
zu führen. 

Die Aufsicht auf dem Schulhofe wurde geregelt. 

Leider liegt noch immer Papier auf dem Schul- 
spielplatz und besonders auf der Kirchstraße. Das 
Papier soll in die Papierkiste geworfen werden. 
Liegt solches auf dem Schulplatz, so hat die aufsichts- 
führende Lehrperson für Ordnung zu sorgen. Sie 
ist dafür haftbar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.