29. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1918

Wenig Ware und viel Kundschaft charaktersierte Solingens Wochenmarkt

                                 Vom Wochenmarkt.
   Wenig Ware, viel Volk, das kaufen möchte! das war auch heute
wieder das Kennzeichen des Wochenmarktes. Um den vielen aus
anderen Kreisen erscheinenden Käufern es unmöglich zu machen, die
wenigen Waren nach auswärts zu schleppen, fand heute morgen eine
scharfe Kontrolle statt. Aus diesem Grunde durfte der Verkauf erst
um 8 Uhr beginnen. Die Folge war ein riesiger Andrang auf dem
Wochenmarkt. Was nutzt aber solche Maßnahme, wenn nichts oder
fast nichts angefahren war. Jedenfalls steht fest, daß mehr wie zwei
Drittel unserer Hausfrauen nach stundenlangem Stehen im schlimm-
sten Gedränge mit leeren Körben abziehen mußten. War schon das
Gemüse für die Jetztzeit unglaublich knapp, so war Obst überhaupt
nicht vorhanden. Ob das besser wird, wir glauben’s nicht. „Das
ganze System der Gemüse- und Obstversorgung, so wie es von Berlin
aus betrieben wird, taugt nichts,“ so sagte in der letzten Stadtver-
ordnetensitzung u[nter] a[nderem] kritischen Bemerkungen gegen die Lebensmittel-
versorgung Herr Oberbürgermeister Adenauer, und wir schließen uns
ihm und den anderen Kritikern vollinhaltlich an.


   Daß das Gemüse ganz allgemein künstlich zurückgehalten wird,
steht heute außer allem Zweifel. Daß zahlungsfähigen Käufern
gegen Liebhaberpreise diese notwendigen Artikel ins Haus gebracht
werden, haben wir wiederholt gesagt. Genutzt hat es natürlich nichts.
Stillschweigend wird alles erlaubt, um Höchstpreise schert sich nie-
mand, trotz aller gutgemeinten ministeriellen Erlasse. Es fehlt eben
das konsequente und rücksichtslose Zupacken, die Beschlagnahme
aller Lebensmittel an der Quelle. Ob es besser wird mit der Ge-
müsezufuhr in den nächsten schweren Wochen, die uns eine Verminde-
rung der Brotrationen, der Fleischrationen und der Kartoffelrationen
gebracht haben? Wir glauben’s nicht. Es wird schon nichts anderes
übrig bleiben, als den Schmachtriemen noch einige Loch kürzer zu
machen, dabei spart man Leder, was auch seine gute Sache hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.