28. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1918

Vorstellung der bergischen Dichterin Marie Jonghaus

   Solingen. Die bekannte Bergische Dichterin
Marie Jonghaus, die am 5. Juli in der Aula des hiesigen
Gymnasiums Kinder ihrer Muße darbietet, wird von Paul Zech im
Pallotiner Verlag (Limburg-Lahn) wie folgt beurteilt: „Die Dich-
terin hat ihre Kraft nicht überschätzt. In der Naturbeseelung ist
sie innig und konkret. Oft werden wir überrascht von einer Strophe
volksliederartiger Einfachheit und voll tiefmenschlichem Gehalt. Ein
Stückchen blinkendes Blau am Vorfrühlingshimmel, ein Blick aus
dem Fenster über die heimatlichen Berge – alles setzt sich hier in
klingende Verse um. Wohl selten sind dem Bergischen Lande solch
innige Weise gesungen worden…. Der hohe sittliche Ernst der
Dichterin tritt wohl am deutlichsten in den sozialen Bildern und
den religiösen Klängen zu Tage.“ – Die „Bergischen Volksbücher“
schreiben: „Marie Jonghaus kann sich mit ihren Poesien ohne Scheu
an die Seite unserer besten Dichter stellen“… – Die „Westdeutsche
Rundschau“ sagt von der Dichterin: „Was sie bringt, ist wohldurch-
dachte, feinstilisierte Arbeit“… – Welcher Berger wird sich die Ge-
legenheit entgehen lassen, die Dichterin kennen zu lernen?!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.