27. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1918

Starker Anstieg der Gefangenen in preußischen Zuchthäusern. Der „Vorwärts“ vermutet die Verurteilungen wegen Landesverrat als Grund.

                 Soziale Uebersicht.
            Die Zuchthäuser füllen sich.
   In den preußischen Zuchthäusern befanden sich am 31. März
1917 14 582 Gefangene gegen 12 451 am Schluß des vorhergehenden
Rechnungsjahres. Insgesamt waren in den, dem Ministerium des
Innern unterstehenden Strafanstalten, wie aus der jetzt veröffent-
lichten Statistik ersichtlich ist, am 31. März 1917 24 642 Gefangene,
das sind um 2335 mehr als am 1. April 1916. Bis zum 1. April
1918 unterstand ein Teil der Strafanstalten dem Ministerium des
Innern, ein anderer Teil dem Justizministerium, seither ist das ge-
samte preußische Gefängniswesen dem Justizministerium unterstellt.
Da sämtliche Zuchthäuser dem Ministerium des Innern unterstanden
sind in dieser Gefängnisstatistik nur die auf die Zuchthausgefangenen
bezüglichen Zahlen voll vergleichsfähig.


   Die Zahl der Verurteilten war in den letzten Jahrzehnten vor
dem Kriege stark zurückgegangen, infolgedessen hatte sich auch der
Zugang in den Gefängnissen und Zuchthäusern vermindert, und
zwar war der Rückgang bei den letzteren besonders stark. Im ersten
Kriegsjahr hat dieser Rückgang auch noch angehalten, dann aber trat
eine rapide Steigerung ein. Der Zugang zu den Zucht-
häusern betrug im Rechnungsjahre 1914/15 4279, er stieg im
folgenden Rechnungsjahr auf 5421 und 1916/17 weiter auf 7462.
Nähere Angaben über die Straftaten und die persönlichen Verhält-
nisse der neu eingelieferten Zuchthausgefangenen enthält die neue
Statistik nicht. Im Vorjahre war die Steigerung vornehmlich auf
die Zunahme der militärischen Verbrechen und Vergehen
zurückzuführen, diese dürften auch im Berichtsjahre eine sehr erheb-
liche Rolle gespielt haben. Sie reichen aber zur Erklärung des
ungeheuer gestiegenen Zuganges nicht aus. Dieser war im Jahre
1916/17 um 74,4 Prozent höher als im Jahre 1914/15, und allein
im letzten Jahre hat er sich um 37,6 Prozent erhöht.
Besonders auffällig ist die Steigerung des weiblichen Zuganges.
Im Jahre 1915/16 verteilte sich der Zugang auf 4944 Männer und
477 Frauen, im Jahre 1916/17 wurden 6644 Männer und 818
Frauen in preußische Zuchthäuser eingeliefert. Das ist gegenüber
dem Vorjahre eine Zunahme um 34,4 Prozent bei den Männern,
aber um 71,5 Prozent bei den Frauen.
   Hier genügt die Erklärung mit der gestiegenen Zahl der mili-
tärischen Verbrechen und Vergehen nicht. Man geht wohl nicht fehl,
wenn man annimmt, daß die steigende Zahl der Landes-
verratsprozesse recht wesentlich zur Füllung der Zuchthäuser
beigetragen hat. Was über diese Prozesse bei der Beratung des
Justizetats im Reichstag zur Sprache gebracht wurde, läßt darauf
schließen, daß die zuständigen Richter bei derartigen Anklagen eine
ganz besondere Strenge walten lassen. Das erklärt die aus der
Zuchthausstatistik sich ergebende gewaltige Steigerung der Kriminali-
tät, weist aber auch darauf hin, daß das wirkliche Verbrechertum
während des Krieges doch wohl nicht die Zunahme erfahren hat, wie
die nackten Zahlen der Zuchthausstatistik vermuten lassen.
                                                                                    „Vorwärts“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.