27. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1918

Zur Einrichtung des neuen Versorgungsamtes in Münster

     Zur Errichtung des Versorgungsamtes.
   Von seiten des stellvertr[etenden] Generalkommandos des 7. Ar-
meekorps geht uns folgendes zu:
   Mit der Errichtung des Versorgungsamtes des 7. Armee-
korps in Münster hat die bisherige Tätigkeit des stellvertr[etenden]
Generalkommandos und der stellvertr[etenden] Intendantur des 7.
Armeekorps in bezug auf das Versorgungs-, Unterstützungs-
und Fürsorgewesen aufgehört. Es ist daher zwecklos, Gesuche
dieser Art noch an diese Stellen zu richten.
   Auch ist es nicht ratsam, mit Gesuchen und Anträgen sich
nunmehr unmittelbar an das Versorgungsamt zu wen-
den, denn beim Versorgungsamt unmittelbar eingehende An-
träge erhalten die Antragsteller entweder zurück mit dem An-
heimgehen, sich an die zuständige Stelle zu wenden, oder sie
würden zunächst zwecks Prüfung den zuständigen Bezirks-
kommandos pp. zugeleitet werden.
   Es kann daher im Interesse einer schnellen Erledigung der
Gesuche nur dringend geraten werden, daß sich die aus dem
Militärdienst entlassenen Unteroffiziere und Mannschaften mit
etwaigen Anträgen stets mündlich oder schriftlich an den zu-
ständigen Bezirksfeldwebel oder an die amtliche bürgerliche
Kriegsbeschädigten-Fürsorgestelle und die Hinterbliebenen an
die örtliche Hinterbliebenen-Fürsorgestelle wenden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.