26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

Werbeappell für die Bergische Arbeiterstimme

      Nützt die Stunde!
   Zu keiner Zeit ist es schwerer, seinen Grundsätzen und
seinen Ueberzeugungen zu folgen, als heute, wo die staats-
bürgerlichen Rechte stark eingeschränkt, zum Teil sogar ganz
aufgehoben sind. Da fallen viele, deren Bequemlichkeit gestört
wird, ab und laufen zu den Herrschenden über. Die Zahl dieser
feigen Ueberläufer ist größer, als mancher Parteigenosse glaubt.
   Sich selbst und seiner Sache auch in schweren Zeiten treu-
bleiben, das bedeutet aber auch, die Einrichtungen schützen, die
in ruhigen Tagen geschaffen wurden. Wer für eine glückliche
Zukunft arbeiten will, der muß also dafür sorgen, daß seine
Presse, seine Organisation erhalten bleibt.


   Die Presse ist und soll die Stätte sein, in der in freiem
Wettkampf die wirkliche Meinung der Volksgenossen zum Aus-
druck gebracht wird. Nicht alle Blätter sind sich dieser hohen
Aufgabe bewußt, viele sind nur ein Abdruck der Mei-
nung der Herrschenden, sie scheuen sich, die Stimme
des Volkes unverfälscht zum Ausdruck zu bringen.
   Zu den wenigen Blättern, die sich ihre volle Unabhängigkeit
auch unter den schwersten Verhältnissen bewahrt haben, darf
sich mit Stolz die
„Bergische Arbeiterstimme“
zählen. Sie blieb auch in der schweren Kriegszeit das Organ,
das sie vorher war, das
      Organ der werktätigen Bevölkerung.
   Daß sie sich selbst treu bleiben konnte, daß sie die Aufgabe
erfüllen konnte, die ihr von der Arbeiterklasse gestellt worden
ist, das verdankt sie nicht zuletzt der Treue ihrer Leser und
Freunde, die auch in dieser schweren Zeit zu ihr gehalten haben.
   Zu der Zahl der bisherigen Leser sind in letzter Zeit viele
neue Bezieher der „Bergischen Arbeiterstimme“ getreten.
Trotzdem dürfen und können wir mit dem bisher Erreichten
nicht zufrieden sein, wir müssen weitere und größere Fort-
schritte machen. Kein Zeitpunkt zur Werbung neuer Abonnen-
ten für das Arbeiterblatt ist günstiger als der
                           Quartalswechsel.
   Von unseren Freunden, von unseren Partei- und Gewerk-
schaftsgenossen erwarteten wir, daß sie diese Gelegenheit nicht
unbenützt vorübergehen lassen. Es gilt, neue Abonnen-
ten unserer Zeitung und damit neue Freunde unserer
Sache zuzuführen. Erfolgreich kann das aber nur geschehen,
wenn
                  jeder einzelne seine Pflicht tut.
   Die „Bergische Arbeiterstimme“ ist kein Blatt,
das im Interesse irgendeines Kapitalisten herausgegeben wird,
sie ist das Eigentum der Solinger Arbeiterschaft. Von der So-
linger Arbeiterschaft gegründet, aus kleinen Anfängen nach
jahrelangen Ringen und schweren Opfern zu ihrer heutigen
Bedeutung emporgewachsen, unterliegt sie auch heute noch der
Kontrolle der Solinger Arbeiterschaft. Wer also das Arbeiter-
blatt unterstützt, wer ihm neue Abonnenten zuführt, unter-
stützt damit zugleich seine eigene Sache.
   Wir stehen in einem Strom weltumwälzender Ereignisse.
Wer will voraussagen, was die nächsten Monate bringen
werden? Wird der Krieg auch die nächste Quartalswende über-
dauern, wird sich dann schon das Friedenstor geöffnet haben?
Aber das eine wissen wir: daß kein geistig Regsamer ohne
Zeitung leben, daß
   kein Proletarier ohne sein Arbeiterblatt
bestehen kann. Darum, ihr Freunde, nützt die Stunde, sorgt
dafür, daß in jeder Arbeiterfamilie recht bald das
Arbeiterblatt seinen Einzug hält.
   Wer der „Bergischen Arbeiterstimme“ neue Abonnenten
zuführt, kämpft zugleich für einen baldigen und dauerhaften
Frieden, für alle Volksrechte und für die Befreiung der Ar-
beiterklasse aus den Fesseln des Kapitalismus.
   Darum nochmals: Nützt die Stunde

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.