25. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1918

Auch in Köln erhielt Genossin Marie Wackwitz (Dresden) auf einer Mitgliederversammlung der USPD Redeverbot.

     Mitgliederversammlung der U. S. P. Köln.
   Am vergangenen Samstag fand im Vereinslokal „Ihsere Döör“
eine Mitgliederversammlung des Unabh[ängigen] Soziald[emokratischen] Vereins Köln statt,
die diesmal insbesondere von unsern Genossinnen gut besucht war.
Die Tagesordnung lautete: „Frauenfragen“ und sollte hierüber eine
Aussprache stattfinden. Der Vorsitzende, Genosse Königs, eröffnet die
Versammlung und teilt mit, daß der zur Ueberwachung der Ver-
sammlung erschienene Polizeikommissar der Referentin Genossin
Wackwitz aus Dresden soeben ein Redeverbot des Gouverne-
ments sowie auch das Verbot einer Teilnahme an der Aussprache
übermittelt habe. Ferner verlange der Polizeikommissar bei einer Aus-
sprache von jedem Redner Angabe des Namens, Berufes und Adresse.
Es erfolgen lebhafte Protestrufe aus der Versammlung. Genosse
Königs legt den Genossen und Genossinnen dar, daß in jüngster Zeit
uns alle Versammlungen durch das Verhalten der Behörden unmög-
lich gemacht würden und fordert daher auf, jeder einzelne möge in
der Werkstatt und Fabrik und überall, wo dazu sich Gelegenheit böte,
mündlich für unsere Partei und unsere Ziele agitieren. Der Druck
der Behörden, das Fehlen einer Presse resp[ektive] deren Schwierigkeiten
unter den heutigen Verhältnissen erschweren uns jede andere Agitation,
aber er sei überzeugt, wenn jeder der Anwesenden seine Pflicht tue
und aufklärend auf seine Arbeitskollegen einwirke, daß dann trotz-
dem und alledem unsere Bewegung vorwärtsschreite bis zu dem
Tage wo die Schranken fallen und sie groß und stark dastände und
die Massen unserer Klassengenossen mitsichreiße. Nachdem den Aus-
führungen des Genossen Königs allseitig zugestimmt wird, schließt
dieser die Versammlung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.