18. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1918

In Solingen soll der bargeldlose Zahlungsverkehr gefördert werden.

   Solingen. Bargeldloser Zahlungsverkehr. Auf
Anregung der Reichsbank und durch Vermittelung unserer Stadt-
verwaltung ist dieser Tage ein Ortsausschuß Solingen zur
Förderung des bargeldlosen Verkehrs ins Leben ge-
rufen worden, der die Aufgabe hat, für eine weitere Verbreitung des
Scheck- und Ueberweisungsverkehrs zu wirken. Neben der Post und
den Banken haben bei uns vor allem die hierfür getroffenen Ein-
richtungen der städtischen Kassen den bargeldlosen Zahlungs-
verkehr wesentlich gefördert. Bei der großen Wichtigkeit desselben
für unsere gesamte Volkswirtschaft und angesichts der Vorteile, die
er sowohl der Gesamtheit wie jedem einzelnen der Beteiligten
bringt, wird auf verständnisvolles Entgegenkommen seitens aller
Volkskreise gerechnet, so daß allmählich möglichst jeder Groß- und
Kleinkaufmann, Fabrikant und Handwerker, Arzt und Apotheker,
Rechtsanwalt, Bauunternehmer, Hausbesitzer, Landwirt, Beamte und
Angestellte, Rentner usw. ein Konto bei einer Bank oder Sparkasse,
oder ein Postscheckkonto, diejenigen mit ausgedehnterem Zahlungs-
verkehr beides besitzen. Jeder muß aber dann auch bei allen Zah-
lungen, die er zu leisten hat (abgesehen von denen im Kleinverkehr
und von Löhnungen), davon Gebrauch machen und darauf achten,
daß auch ihm alle Zahlungen, die er zu empfangen hat, über sein
Konto zugehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.