17. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1918

Eine falsche Kinderpflegerin muss ins Gefängnis.

   Opladen. Wahrt eure Zunge. Die 21jährige Kinder-
pflegerin Henriette Steeger, die sich vor dem Kriege lange Zeit in
England, Frankreich und Belgien aufgehalten hatte, trat Mitte April
bei einer Familie als Kinderschwester in Stellung, nachdem sie teil-
weise gefälschte Zeugnisse beigebracht und sich als die Tochter eines
Hauptmanns ausgegeben hatte, die in 14 Lazaretten tätig gewesen
sei. Alle diese Angaben waren nicht wahr. Unberechtigterweise trug
das Mädchen Rote-Kreuz-Schwesterntracht und äußerte sich gehässig
über alles Deutsche, so beim Tode des Rittmeisters v[on] Richthofen, bei
Fliegergefahr usw. Wegen Vergehens gegen § 9b des Gesetzes über
den Belagerungszustand bestrafte das Außerordentliche Kriegsgericht
Köln die Kinderpflegerin mit 2 Monaten Gefängnis.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.