15. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1918

Die Arbeiter der Solinger Schneidwarenindustrie erhalten eine, als zu niedrig kritisierte, Teuerungszulage von 30 Prozent.

   Solingen. Die gestrige Generalversammlung
des Industriearbeiter-Verbandes beschäftigte sich in
längeren Beratungen mit den zwischen der Kommission des Ver-
bandes und der Arbeitgeberkommission gepflogenen Verhandlungen
um Gewährung einer weiteren Teuerungszulage.
Aus dem Bericht der Kommission ist zu entnehmen, daß man sich mit
den Arbeitgebern auf eine vorläufige Teuerungszulage von 30 Pro-
zent geeinigt hat, die ab 15.Juli in Kraft treten soll. In der sich
an den Bericht anschließenden Diskussion wurde von den einzelnen
Kollegen der Nachweis erbracht, daß 30 Prozent in Anbetracht der
gesteigerten und sich immer weiter steigernden Preise der Lebens-
mittel und aller Gebrauchsgegenstände, besonders aber des Arbeits-
materials, nicht ausreichend seien. Eine Zulage von 50 Prozent hätte
mindestens gewährt werden müssen. Die Abstimmung ergab die
Annahme der vereinbarten 30prozentigen Teuerungszulage;
jedoch ging die Versammlung dabei von der Voraussetzung aus,
unter Umständen in absehbarer Zeit mit einer weiteren Forderung
von 20 Prozent an die Fabrikanten heranzutreten. Auch den im
Tagelohn arbeitenden Personen wird die Zulage von 30 Prozent ge-
geben, wenigstens vertrat die Kommission der Arbeitgeber bei den
Verhandlungen den Standpunkt, daß dies eine moralische Pflicht
der Fabrikanten sei. Hoffen wir, daß die Erhöhung, die in Anbe-
tracht der Teuerung als eine minimale bezeichnet werden kann, für
alle Arbeiter ohne Schwierigkeiten ab 15. Juli in Kraft tritt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.