12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

Die Verteilung der Ludendorff-Spende für die Kriegsbeschädigten

   Solingen. Spende für die Solinger Kriegs-
beschädigten. Häufig hört man bei Sammlungen für
allgemeine Zwecke den Einwand, daß man gern und reichlich
spenden würde, wenn man die Gewißheit hätte, daß die Gabe
den Bedürftigen in der eigenen Gemeinde oder doch eines
engeren Heimatbezirkes zugute komme. Diese Voraussetzung
ist, was noch nicht genügend bekannt zu sein scheint, diesmal
gegeben. Die Gaben für diese Spende fließen nicht in einen
Zentralfonds, bleiben vielmehr zum weitaus größten
teile in dem Landesteile, in welchem sie gespendet wurden.
Nur 15 Prozent werden an eine Zentralstelle abgeführt zum
Ausgleich geringerer Einnahmen in leistungsschwachen Landes-
teilen, die das gleiche Bedürfnis haben wie die leistungs-
stärkeren, die aber aus eigenen Mitteln nicht so viel aufbringen
können. Von den übrigen 85 Prozent bleiben 25 Prozent von
vornherein in Solingen, während 60 Prozent die Provinzial-
stelle der Rheinprovinz erhält zur Befriedigung der Anforde-
rungen aus der eigenen Provinz. Daß Solingen dabei anteil-
mäßig voll berücksichtigt wird, diese Gewißheit ist auch vor-
handen. Unsere Solinger Kriegsbeschädigtenfürsorge hat, wie
Beigeordneter Kommerzienrat Wolters kürzlich ausführte, in
Düsseldorf stets Entgegenkommen und Erfüllung ihrer Anträge
gefunden, wenn sie Mittel benötigte für die außerordentliche
Unterstützung von Kriegsbeschädigten über den Rahmen der
Reichsfürsorge hinaus. Jeder Spender kann sich also versichert
halten, daß seine Gabe denjenigen Kriegsbeschädigten zugute
kommt, die ihm am nächsten stehen. Steuern wir also am
Freitag und Sonntag recht reichlich bei zur Spende für unsere
Solinger Kriegsbeschädigten. Am Freitag ist die Haussamm-
lung, die Frauen und Mädchen unserer Stadt übernommen
haben. Am Sonntag werden Schüler und Schülerinnen auf
den Straßen Karten und Abzeichen verkaufen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2018, 12. Juni). 12. Juni 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cuaw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.