12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

Es droht eine Raupenplage, insbesondere durch die Apfelbaumgespinstmotte.

                                    Raupenplage.
   Ueberall, an Obstbäumen, Hecken und Buschwerk, machen
sich Schäden durch Raupenfraß bemerkbar. Meist sind es die
Gewebe der Apfelbaumgespinstmotte, welche, mit schwärzlich-
grünen Raupen gefüllt, an Zweigen und Zweigspitzen leicht
wahrnehmbar sitzen. Wenn nur eben erreichbar müssen die
Nester mit den Händen erfaßt und zerdrückt werden. In
größeren Obstbaumbeständen ist das Bespritzen mit sogenanntem
Urania-Grün anzuwenden. Jedenfalls ist die Bekämpfung
jetzt schleunigst durchzuführen, um einer Vermehrung der
Schädlinge ins Zahllose vorzubeugen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.