4. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. August 1918 

Die Ernte steht bevor und es fehlt wieder an Arbeitskräften.

    – oc. Erntezeit. In das starre Gold der
reifen Kornfelder, das wie eine Verheißung
himmlischer Gnade und Fürsorge überall aus
den Fluren unseres Vaterlandes hervorschim-
mert, schwirrt des Schnitters Sense im aus-
holenden Schnitt. Ein leises, zitterndes Rau-
schen geht wie ein letztes Klagelied durch die
Halme, ehe sie müde umsinken und die korn-
schweren Ähren im Schnitt der Sense über-
einander taumeln. Des Landmanns Brust aber
weitet sich vor Stolz und Glück angesichts
der schweren, goldenen Last, und das von der
Sonne gebräunte, vom edlen Schweiß der
Arbeit gefeuchtete Gesicht sucht mehr als einmal
in kurzen Arbeitspausen mit dankbarem Auge
den Weg zum Schöpfer droben im ewigen
Himmelszelte – – – Es ist ein schweres Stück
Arbeit für unsere Landwirtschaft, die Herein-
bringung der diesjährigen Ernte. Schwer
nicht sowohl hinsichtlich der zu leistenden Ar-
beit an sich, die in jedem Jahre die gleiche ist,
als wegen der zur Verfügung stehenden Kräfte
zur Bewältigung dieser für das Wohlergehen
unseres Vaterlandes notwendigsten Arbeit. Er-


heblich stärker noch als in früheren Kriegs-
jahren haben die Ansprüche der Militärver-
waltung auf Mannschaften für das Heer die
Reihen der landwirtschaftlichen männlichen Ar-
beitskräfte gelichtet. Immer mehr sind die
deutsche Frau und das deutsche Mädchen als
Ersatz des fehlenden Mannes in die Bresche
zu springen genötigt und leisten, am Höchstmaß
weiblicher Körperkraft gemessen, fast unmögli-
ches. Auch unsere Schuljugend hat sich in
dankenswertester Weise wieder zur Verfügung
gestellt. Und wenn auch alle diese Hilfskräfte
niemals die zähe Ausdauer und körperliche
Arbeitskraft des Mannes ersetzen können und
eben deshalb eine Kriegsernte so ungleich
schwieriger ist als eine Friedensernte, so ist
doch dank ihres hilfsbereiten Einspringens, ein
gutes Teil Sorge um den Verlauf der Ernte
von den Schultern des Landmanns genommen.
Möchte der Ausfall der Ernte nun auch das sei-
nige dazu tun, die Sorgen um das Durchhalten
mit den eingebrachten Erträgnissen einer be-
friedigenden Lösung entgegenzuführen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.