28. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Juli 1918 

Es werden sich jetzt bereits Gedanken gemacht über einen Glockenersatz nach dem Krieg.

    –  Glockenersatz nach dem Kriege. Es wurde
angeregt, daß den Kirchengemeinden nach Be-
endigung des Krieges ein Ersatz in Glockenme-
tall gegen Rückzahlung der Vergütung gege-
ben und bedürftigen Gemeinden zur Wieder-
anschaffung der Glocken eine Unterstützung ge-
währt wird. Wie man der „Kreuzztg.“ schreibt,
hat sich das Kriegsamt nach Benehmen mit
der Reichsfinanzverwaltung bereit erklärt, nach
Beendigung des Krieges den Kirchengemeinden
Glockenmetall, soweit es zur Verfügung steht,
zu einem Preise zu überlassen, daß der den
Kirchengemeinden jetzt gezahlte Übernahme-
preis, zur Wiederanschaffung der Glocken aus-
reicht. Hierdurch erübrigt sich die Zahlung
einer Unterstützung. Die von dem Kriegsamt
geleistete Vergütung für die eingezogenen Glok-
ken entspricht dem vollen Metallwert. Rech-
net man die in den meisten Fällen gezahlte
Prämie von einer Mark für das Kilogramm
hinzu, so übersteigt die gezahlte Vergütung so-
gar den Metallwert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.