24. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1918

Maiglöckchen sind giftig für Mensch und Tier, weswegen sie mit Vorsicht zu behandeln sind.

   –  Vorsicht mit Maiglöckchen! Diese bergen
sowohl im Stengel als auch in den Blüten
einen starken Giftstoff, das Glykosid, welches
Blausäure enthält. Man vermeide daher, sie be-
sonders zwischen den Lippen zu tragen, da die
kleinste, kaum bemerkbare Rißwunde unförmlich
anschwillt, sobald der Saft der Blume in sie
eindringt. Ebenso werfe man abgeblühte,
welke Blütenkelche nicht auf die Höfe, wo Ge-
flügel umherläuft; denn schon oft sind junge
Hühner und Tauben nach dem Genusse dieser
Blumen verendet. Für die Spatzen ist übri-
gens die Maiglöckchenzeit eine Sterbezeit; denn
jeder Spatz der die welken Blüten auffpickt, ist
verloren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.