17. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Juli 1918

Festsetzung geflohener Kriegsgefangener durch einen Jäger bei Dreiborn

Dreiborn, 12. Juli. Beim Ansitz auf Schwarz-
wild, welches in hiesiger Gegend bedeutenden Schaden
anrichtet, hatte gestern Abend ein Herr aus Cöln, der
hier zur Jagt weilte, folgendes Erlebnis. Nachdem
derselbe, etwa 1 ½ Stunde in einer Talmulde an
einer alten Fichtenkultur gesessen, vernahm er gegen
¾ 11 Uhr im Holz ein auf ihn zukommendes Geräusch.

In der Annahme, heranziehendes Schwarzwild zu
hören, machte sich der Jäger schußfertig, als plötzlich
auf etwa 25 Schritte neben ihm im Walde ein großer
schwarzer Körper in kriechender Stellung sichtbar wurde,
den er in der Dunkelheit für eine Sau hielt. Mit
angelegter Büchse erwartete der Schütze das Näher-
kommen des Wildes, um ihm die Kugel aufs Blatt
zu setzen. In diesem Moment taucht dicht dahinter
ein zweiter Körper auf, den er als einen Mann im
schwarzen Mantel erkannte. Auf den lauten Anruf
des Jägers springt der Mann in die Walddickung
zurück, während er den andern, sich aufrichtenden
Körper ebenfalls als Menschen erkannte. Es waren
zwei aus dem Gefangenenlager in Limburg (Lahn)
entsprungene Russen, die jetzt der Jäger mit dem
Befehl: „Hände hoch“ vor sich her aus dem Walde
trieb, um sie dann über die Landstraße in das etwa
½ Stunde entfernte Dorf zur Internierung abzuliefern.
Die beiden hungrigen Touristen wollten über die hol-
ländische Grenze, waren aber dankbar, als der Rim-
rod sein Butterbrot unter sie verteilte. Statt mit
einer Doublette auf Sauen mußte der enttäuschte
Jäger mit seinen zwei russischen Schwarzkitteln heim-
wärts ziehen, jedoch glücklich über seine geübte Vorsicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.