30. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 30. Dezember.

Mit wachsendem Erfolg knabbern die Tschecho-Slowaken und die Polen an unserer Ostgrenze des alten Preussen! In den Händen letzterer befinden sich bereits Posen, Danzig u. Gnesen. Die Lage ist dort für uns höchst besorgniserregend – ebenso wie die Allgemeinlage selbst. Die Sorgen und Besorgnissen für das gesamte Deutschland wie auch für den Einzelnen häufigen sich von Tag zu Tag –

[Artikel „Waffen-Ablieferung“ / Artikel „Waffenabgabe!“]

Zur Waffenabgabe war die Bürgerschaft aufgefordert worden, wie nebenstehende Zeitungsausschnitte zeigen. In meinem Arbeitsraum in der Akademie

4204.

Befanden sich in einem Kasten zwei alte Duellpistolen von dem berühmten Pistolenverfertiger J. Christoph Kuchenreiter, zwei alte wertvolle Stücke. Schweren Herzens nahm ich sie aus dem alten Kasten, betrachtete sie noch einmal liebkosend mit meinen Augen, ergötzte mich noch einmal an zierlichen reizvollen Rokokko-Ornamenten, die den Schaft zieren, noch einmal ließ ich wehmütig den Blick oben über den Lauf gleiten, der in stolzem Bewußtsein des Könnens in großen Buchstaben den Namen Christoph Kuchenreiter trägt, dann band ich beide Pistolen zusammen, hing ein Schildchen mit meinem Namen daran, wickelte sie ein und trug sie zur Abgabestelle bei dem Neben-Artillerie-Depot in der Ursulinengasse.

Die alte Ursulinenkirche, die schon seit vielen Jahren zu einem Depot hergerichtet worden ist und in die Stockwerke hereingebaut worden sind, war von Menschen überfüllt die alle möglichen Waffen abgaben und sich auf den beiden alten Steintreppen drängten. Was wurde da nicht alles die Treppe hinauf getragen: Gewehre aller Art, alte Offizierdegen, Revolver, Pistolen, Brownings, selbst Hellebarden u. Aehnliches wurde heraufgeschleppt – Die Abgabe der Waffen selbst ging schnell vor sich, einen Annahmeschein erhielt man nicht, nur die Mitteilung unter welcher Nummer das Abgegebene gebucht war. Meine Pistolen waren gebucht unter No III, 125. Noch einmal sah ich schmerzlich auf die so wundervolle Arbeit vergangener Zeit, auf die prachtvollen dunkelbraunen Pistolen-Läufe, die Kuchenreiters Weltruf begründeten, dann stieg ich die Treppe wieder herunter, indem ich mir sagte: „Die siehst du wohl nie mehr wieder!“ –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.