29. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. Dezember.

„Nur widerstrebend schreibt die Feder es nieder“ (so lesen wir), „unfaßbar wird es späteren Geschlechtern scheinen: Weihnachten, das Fest der Liebe, wurde im Jahre 1918 zu einem Tage schwärzester Trauer und Sorge, schlimmer als in den Jahren zuvor. Mit bedrücktem Herzen, voll Qual und Not, sieht das deutsche Volk das Unglücksjahr zu Ende gehen, das mit so großen Hoffnungen begonnen und so schwere Enttäuschungen gebracht hat. – Die gegenwärtige Regierung vertritt,

obgleich sie einseitig zusammengesetzt ist, insofern doch den Mehrheitswillen des deutschen Volkes, als diese auf die unbedingte

Erhaltung der Ordnung und den baldigen Abschluß des Friedens gerichtet ist. Trotzdem ist es ihr nicht gelungen, der Staatsgewalt Geltung zu verschaffen. Die Regierungskrisis ist zwar zu ihren Gunsten ausgegangen. Der Waffenstillstand aber, der augenblicklich in Berlin noch besteht, ist trügerisch und auf die Dauer unhaltbar. Eine Katastrophe steht unmittelbar bevor.“ – Dergestalt sind die Weihanchtsnachklänge, von denen es im Kinderliede heißt: „Süßer die Glocken nicht klingen als in der Weihnachtszeit.“ – Heute Nachmittag setzten Paul u. ich meine liebe Frau behutsam auf einen Stuhl und trugen sie so in’s Christbaumzimmer, wo sie zum ersten Male den erleuchteten Weihnachtsbaum sah. Der festliche Anblick belebte sie neu und verschaffte ihr frischen Mut.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.