27. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 27. Dezember –

Der übernüchterne Alltag kam heute wieder. Die Zeitung brachte die Mitteilung, die Regierung der Mehrheits-Sozialisten Ebert-Haase sei gestürzt, es sei eine katastrophale Wendung eingetreten. An ihre Stelle sei die Regierung Liebknecht-Ledebour, die der Spartakusgruppe zur Macht gekommen. Am Mittag wurde diese Nachricht wiederrufen, jedoch hieß es, die erste Regierung wanke – hinaus mit  den Gedanken aus diesem Tohuwabohu! Hinaus aus den Schilderungen der

schrecklichen Straßenkämpfe um das Berliner Schloß! Neben dem Schlafzimmer meiner lieben Frau, wo ich Wache hielt, las ich die wunderbare kleine Geschichte „Das Bergkristall“ von Adalbert Stifter, die mich aus der jetzigen so traurigen Umgebung in die Eiswelt der Alpen versetzte, die mich tief innerlich durch die Schlichtheit der Schilderung, durch die feine Naturbeobachtung, durch ihre ungewöhnliche Kunst ergriff und in ihren Bann zog und mich die die nervenzerzerrenden Mitteilungen der Zeitung für kurze Zeit vergessen ließ. – Gegen ½ 6 Uhr abends kamen wieder die Zeitungen und verschwunden war mit einmal aller Traum, daß es auch noch

4203.

etwas anderes, Besseres in der Welt gibt, wie die Seelen- u. Gemüter-Verhetzung, die uns täglich gebracht wird. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.