26. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 26. Dez. (2. Weihnachtstag.)

Am Spätnachmittag gestern kam meine Schwester Lydia mit ihrem Sohn Sascha zu uns um einige Stunden mit uns zu verbringen. Der Gesprächsstoff drehte sich nur um die alte, vergangene Zeit. Nach dem schlichten Abendessen gingen wir an den Christbaum, entzündeten seine Lichter und sangen viele alte Weihnachtslieder. Dann überkam uns eine scheinbar unverantwortliche Laune. Ich schlug zuerst leise einige alte Walzer an, dann immer bestimmter und klarer,

und so kamen wir nach u. nach in die übertrieben leichtfertige, nervöse Tanzmusik vor dem Kriege. Und siehe da, hinter meinem Rücken drehten sich meine Schwester, Paul und Sascha im Tanze. Unverantwortlich, echt rheinländisch! Aus dem Walzer wurde dann der Mattchiche von Borel-Clerc, dann der Two-Stepp (Indian Summer) von Neil Moret, der Peter Piper v. Henry, das Niggergirl von Walter Kollo, die Joyeux nègres von Rodolphe Berger, der Caraboo von Kelly, der Kicapoo (ein Cacewalk) von The Elks, den Apachen-Tanz, den berühmten, der Tango El Irresistible von L. Logatti. – Das zwar musikalisch ziemlich wortlose, aber rhythmisch so durchzuckende, so hinreißende Musik übte ihre Kopf verdrehende Wirkung wieder aus. Für Augenblicke war die ganze Revolution, das ganze Elend der Zeit vergessen! Das brachten die fremdländischen Tanzweisen. Nachdem wir sie gespielt oder getanzt hatten, kamen  wir uns nicht einmal als Sünder vor. Meine arme kranke Frau im nebenliegenden Schlafzimmer rief ein über das andere Mal: bravo; sie war sichtlich neu belebt und stark aufgemuntert.

Wenn uns die Erinnerungen an die Stunden, in denen wir ehedem jene Musik spielten, in denen Else als Klein-Elseken sich in so zierlicher Art nach jenen Weisen drehte, für unvergeßlich schön finden, wollen wir auch diese selbst nicht verdammen. – Meine Schwester verließ uns mit Sascha unter der Versicherung, einige recht gemütliche Stunden bei uns verlebt zu haben, fast wie in früheren Zeiten, die immer zur Vergleichung jetzt herangezogen werden, die den bunten Musikstücken-Umschlägen gleichen, die sich so herausfordernd in’s Auge drängten! – 53 Monate hatten sie versteckt und unbenutzt da gelegen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.