25. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. Dez. (1. Weihnachtstag)

Wüste Straßenkämpfe am Schloß in Berlin leiten das Weihnachtsfest ein; es ist entsetzlich zu lesen, wie es bei dieser Gelegenheit dort zuging. Die Nachrichten darüber erhielten wir durch die gestrigen Abendzeitungen, just zu dem Zeitpunkt, an dem die Beschenkung der Kinder zu geschehen pflegt u. an dem auch wir uns zu dem Zwecke zusammen fanden. Einige der wundersamen alten Weihnachtslieder sangen wir vorher, indes am Weihnachtsbaum die Lichter

strahlten. Dann gingen wir zur Weihnachtsbeschenkung, die, der so überaus ernsten Zeit entsprechend, schlicht und einfach war. Ich erhielt Zigarren und Zigaretten, Briefpapier und eine Flasche Tinte, Paul Schlipse und Kragen, meine liebe Frau mehrere Teile des Bauern-Porzellans, Briefpapier und 1 Pfd Schokolade, ferner schenkte uns Paul einen schönen Thermometer und einen großen Wasserkessel. Selbstgebackener Spekulatius, der ungewöhnlich gut geraten war, stand auf dem Tisch. Die Weihnachtsgaben waren umrahmt von vielen Blumentöpfchen: Primeln, einer großen Azalie u. 1. Arauke. Es sah so lieb und festlich aus. Da meine liebe Frau ihr Lager nicht verlassen konnte, stellten Paul u. ich ihr das Bauern-Porzellan auf einem großen Kistendeckel auf und trugen so das „Christkindchen“ meiner lieben Frau an’s Bett in’s Schlafzimmer, deren strahlende Hausfrau-freude eine sehr große war. Nun sangen wir drei einsam Zurückgebliebenen noch viele, viele Weihnachtslieder, bis gegen 10 ½ Uhr, bis wir uns kurz danach zur Ruhe begaben, vom alten Weihnachtszauber durchdrungen. Eine richtige Weihnachts-Feier lag hinter uns, kein Fest, eine Feier, in die die Erinnerungen an die so wundervoll-schön vergangenen Weihnachtsfesttage früherer Jahre übermächtig hineinspielten. –

Das Krachen der Krachmandeln meinte ich stets zu hören, deren Schalen von unseren Kindern nicht auf die Erde geworfen werden durften, was aber dennoch immer geschah.

4202.

Wie gerne würde ich Berge von Krachmandel-Schalen vom Fußboden auflesen, könnten wir doch dadurch die alten Zeiten wieder herbeibringen! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.