24. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 24. Dezember.

Zu dreien, Paul, Karl Weisgerber  und ich schmückten wir gestern Abend unser kleines Weihnachtsbäumchen. Die dreieckigen Fähnchen aus Rauschegold kamen zuerst daran, dann die Lamettaketten und dann andere Christbaumschmuck von ehedem, stellenweise noch beträufelt von weißen, roten und grünen Flecken von Wachs-

kerzen, die in früheren Jahren so mühsam an den Baum befestigt wurden.

Tausendfache Erinnerungen stiegen in mir auf, die mir fast die Kehle zuschnüren wollten. Nun hingen am Weihnachtsbaum die Briefträger, das Negerkindermädchen, die Briefträger, die rodelnden Jungen, der Fuchs als Jäger, Max und Moritz, die Giraffe, die Salontiroler, die Schneemänner, die verschiedenen Vögel, die Frösche, die die Leiter hinaufklettern, die ballspielenden Kätzchen, die  Schneemänner, die Schweinchen, die Japanerinnen, die Schildkröte und hunderte andre Sachen, die einst den Kindern die Ausrufe des Erstaunens und Freude erweckten. Auch das kleine Glöckchen aus Glas, das sie einst zur Bescherung heranrief, wurde aufgehangen. Das Glöckchen war da, nur die Kinder fehlten außer Paul: Else ist in Böblingen, Walter in Arolsen! Und die Seele des Hauses, meine liebe Frau, hütet bereits seit 12 Tagen das Bett. Anstelle der Baumlichter befestigte Paul als Elektrotechniker einige kleine elektrische Lichter an dem Baum, die schon im Riesenflugzeug die Luftfahrt von hier nach Berlin mitgemacht hatten. – Als wir fertig waren, spielte ich auf dem Klavier einige der alten, wundersamen Weihnachtslieder, indes die Lichterchen am Baume brannten. Der alte Weihnachts-Zauber zog durch unser Zimmer, der uns alle drei auf das Tiefste ergriff. Als uns Karl Weisgerber verlassen hatte setzte sich Paul in den Sessel ganz im Banne des Zaubers, der vom Weihnachtsbaum ausstrahlte. Seit vier Jahren ist er zu einer Weihnachtsfeier daheim, seit 4 bösen Jahren. Ich kann mir sehr gut denken, welche Gedanken seine Seele bewegten – Heute Mittag bewegte sich ein großer Umzug Arbeitsloser durch die Straßen, Hochrufe ausstoßend auf Liebknecht und Rosa Luxemburg. Der riß mich aus allen Träumen, die anfingen mich etwas weihnachtlich zu umfangen. –

 [Artikel „Künstler-Versammlung.]

4201.

[Artikel „Die Entlassungen der jüngeren Jahrgänge.]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.