22. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 22. Dezember.

Was uns auch die Zeitungen an Neuigkeiten bringen sind lauter Demütigungen und Knebelungen seitens unserer Gegner, dazu Nachrichten über die trostlose, düstere Lage im Innern. Bei uns nur „Unfrieden auf Erden“ und das Durcheinander ist „den Menschen (unsern Feinden) ein Wohlgefallen.“ – Schüchterne Versuche in einigen Zeitungen durch Festgedichte erhebenden Inhalts auf die kommende Weihnachtszeit tröstend hinzuweisen, kann man als

völlig verunglückt bezeichnen. – Wie ich soeben vernehme, weht seit heute Morgen auf unserer Rheinbrücke die Trikolore! Welches Gefühl mich bei dieser Mitteilung überkam, kann ich nicht beschreiben. Das hätte selbst der größte Schwarzseher bei Kriegsausbruch nicht geahnt! Jetzt flattert sie dort, gleichsam wie die Beherrscherin des Rheines, der in unser aller Gefühl und Herzen als der deutscheste Strom gilt. Die Trikolore über dem Rhein! Ohnmächtig müssen wir dem Schauspiel zusehen! –

Wie ich heute Abend erfahre, sind die Belgier noch immer auf der linken Rheinseite, ihre Fahne weht auf der Brücke. Also nur ein Farbenblinder kann die belgische Fahne für eine französische gehalten haben. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.