20. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 20. Dezember.

Der Bergarbeiter-Streik im rhein.-westf. Gebiet flaut langsam ab, aber die ganze allgemeine Lage geht dem Zusammenbruch entgegen,  der Staatsbankrott steht vor der Tür. Könnten wir doch nur zum tausendstel Teil so frohe Gesichter zeigen, wie die Franzosen, die ehemaligen Gefangenen, die ich heute Morgen sah, als sie zur Rheinbrücke geleitet wurden. Lachten und scherzten die! Nur noch wenige Schritte und sie waren bei den ihrigen, den Siegreichen! – Wir lesen so oft, daß uns von

französischer Seite der Vorwurf gemacht worden war, die Gefangenen schlecht behandelt und schlecht ernährt zu haben. Jeder Einzelne aber aus dem Trupp Franzosen, die ich heute sah, sahen ganz vortrefflich aus. Rote Backen, feste runde Arme und Beine, stramme Körperhaltung zeigten sie alle. Die waren nicht unterernährt, sonst hätten sie nicht all die vielen schweren Kisten und Kasten so leicht tragen können. Wären doch unsere armen Gefangenen, die noch von den Gegnern zurückgehalten werden, auch einmal so weit, auf dem Weg nach Hause! Zur Heimat! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.