19. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 19. Dezember.

„Im brodelnden Hexenkessel der Regierung geht es drunter und drüber. All das namenlose seelische Leid unseres Volkes ist noch immer nicht erschöpft. Die letzten Säulen des Bürgertums in der Regierung, wie Ebert und Scheidemann, haben es bis Ekel übersatt, mit Eifersucht und Eigensucht zu raufen und die furchtbare, die ungeheure Verantwortung für das Elend der Zeit und einen nicht auszudenkenden Jammer der Zukunft weiterzutragen.“ – – Carl Weisgerber war

es geglückt, aus dem besetzten Gebiet, aus Ahrweiler, nach hier zu kommen. Er brachte uns gestern Nachmittag aus seiner Heimat allerlei Eßbares mit, das uns bei der Lebensmittelknappheit sehr gelegen kam. Schon 5 Tage waren wir ohne das geringste Fett, ohne Butter. Von letzterer erhielten wir gestern ein Pfund, zu 30 Mark(!). Ihn hatte die Sehnsucht nach Düsseldorf getrieben, zur Akademie, die er zuletzt verließ am 8. November, dem Tag der Umwälzung. Er erzählte viel von dem so feinen und entgegenkommenden Benehmen der in Ahrweiler sitzenden Amerikaner. Manche treffliche Studie, gezeichnete und gemalte brachte er mit, die die alte Sehnsucht zum Ahrgebiet wieder neu in uns anfachte –

Bei der jetzigen allgemeinen Lage ist die Frage sehr berechtigt: ob wir jemals diese Stätte, an der wir so viele schöne Stunden verlebten, wiedersehen werden? –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.