17. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 17. Dezember.

In großen Zügen ist das Ergebnis des Krieges das Folgende (laut einem Wahlaufruf der Deutsch. Demokr. Partei): „Das alte Regierungssystem in Deutschland ist zusammengebrochen. Drei Millionen Tote und Invalide, die Einbuße des größeren Teiles unseres Volksvermögens, der Verlust von Schiffahrt und Außenhandel, Hunger und Elend kennzeichnen das Trümmerfeld, das uns eine verfehlte äußere u. innere Politik hinterlassen hat.“ – Weiter heißt es an

anderer Stelle: „Bei den gegenwärtigen Lohnforderungen, denen fast keine produktive Arbeit mehr gegenübersteht, muß es in ganz kurzer Zeit, in längstens 3 Monaten, zum  Zusammenbruch der leistungsfähigsten Industrien u. damit zum Zusammenbruch der Banken und der gesamten Finanzbasis des Reiches kommen.“ – Das entsetzliche Zukunftsbild ist mit anderen Worten dasselbe, was wir schon lange ahnen u. Fühlen. Es paßt zu dem gestrigen Tag, der wohl der dunkelste, regnerischste seit lange war. Da meine liebe Frau sich nicht anschließen konnte, ging ich allein durch das Unwetter zum Nord-Friedhof. Unterwegs kaufte ich einen schönen, dichten Tannenbaum, (Blumen waren nicht zu haben). Den setzte ich auf der Mutter Grab, das ich vorher von alten Blättern reinigte. Dann hielt ich stumme Zwiesprache mit ihr, mit ihr, die für alle schweren, drückenden Verhältnis, so viel Tröstungen besaß. Es war mir, als hätte ich auch heute neuen Mut gefunden. Nachdem ich die Grabstellen noch einiger Lieben besucht hatte, kehrte ich noch einmal zu ihr zurück, bis mich der Strumwind und der Regen daran gemahnten, heim zu gehen.

Ein seltenes Gefühl selischer Erleichterung kam beim Verlassen des Friedhofes über mich –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.