16. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 16. Dezember.

Polen bricht zu uns die diplomatischen Beziehungen ab. „Mit Strömen deutschen Blutes ist die polnische Freiheit und damit die Möglichkeit für die Polen, sich ein eigenes Staatswesen zu bilden erkauft worden. Den Dank dafür erhalten wir heute! Man hat unter der Revolution das unglückliche Erbe Bethmann-Hollwegs weiter zu verwalten und zu erhalten versucht und steht nun auch hier vor einem Trümmerhaufen! Der Glaube an die ewige Wiedergutmachung alles Unrechts hilft

dem deutschen Volke, zähneknirschend und entschlossen, durch die dunklen Stunden dieser Gegenwart zu gehen. Es hilft uns auch den polnischen Verrat zu verwinden.“ – Es drängt sich uns die Frage auf: „Haben wir denn überhaupt noch Truppen mit Waffen, die den Polen entgegen gestellt werden könnten? Wir wissen nichts darüber, wir werden darüber ganz dumm gehalten, wie früher in so vielen anderen hochwichtigen Fragen. – Man sieht und erlebt nur Trübes, nichts, was auch nur einen leichten Hoffnungsschimmer gewährt. – Es ist heute der Jahrestag des Geburtstags meiner seligen Mutter. Ihr gelten heute besonders meine Gedanken. Im Geiste sehe ich sie um mich in ihrer stillen und besonnenen Art; ein Friedenshauch scheint von ihr auszustrahlen. – Am Nachmittag werde ich zu ihrem Grab gehen –



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2018, 16. Dezember). 16. Dezember 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cu8c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.