15. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 15. Dezember.

Die allgemeine Lage spitzt sich zu einer Katastrophe zu. Es ist nicht allein die Faust unserer Gegner, die uns die Gurgel zusammenpreßt, es sind in erster Linie die Streiks, besonders der Bergarbeiter, die sich immer weiter ausdehnen. Die Gefahren beginnen erst jetzt, der allgemeine Zusammenbruch steht vor der Tür. Unser so blühendes Finanzwesen von früher ist zerrüttet, am Mark der Industrie saugen Arbeitslosigkeit und Ausstände, der Handel ist nach wie vor gesperrt, die Lebensmittelnot zerstört den

letzten Rest der Volkskraft, wenn die nunmehr endlich bewilligten Zufuhren aus dem  Auslande nicht bald zur Wirklichkeit werden. Unter anderem läuft das stolze Werk Friedrich Krupps Gefahr, ein Trümmerhaufen zu werden, wenn nicht die Arbeiter, die im rheinisch-westfälischen Revier jetzt streiken, zu Selbstbesinnung kommen und sich

darüber klar werden, was für sie und ihre Familien auf dem Spiele steht, daß sie den Ast absägen, auf dem sie sitzen. Man kann sich also an den fünf Fingern abzählen, wann wir dem Nichts gegenüber stehen. Lohnsteigerungen, vermehrte Unkosten, höhere Preise, verminderter Wettbewerb, alles wirkt wie eine Schraube ohne Ende. Die allgemeine Teuerung wächst indessen in‘s Ungemessene. Das ist das Weihnachtsgeschenk, das das Schicksal dem deutschen Volk bestimmt zu haben scheint. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.