13. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 13. Dezember.

Das Drucheinander im Inneren des Landes wächst, die Schwierigkeiten zur Klarheit zu kommen werden immer größer, die Hungerblockade ist schärfer denn je, von allen Seiten lugt die Entente gierig in’s Land – dergestalt ist unsre Weihnachts-Vorfreude. Und doch befassen wir uns mit dem alten Kinderfest. Wir packten gestern für unsre liebe Else das Weihnachtspaket und sandten es ab. Meine liebe Frau hatte eigens zu dem Zweck etwas Spekulatius gebacken. Weihnachtssträuße, aus Stechpalmen u.

einigen Tannenzweigen bestehend, stehen schon in den Ecken. Weihnachtsbäume selbst, die sonst um diese Zeit schon zu kaufen waren, fehlen gänzlich auf den früheren Verkaufsstellen. Die Verkehrsmittel müssen zu wichtigeren Zwecken benutzt werden. Es regnet seit einigen Tagen schon unausgesetzt. Etwas Fett oder Butter (das Pfund zu 28 Mark) ist nirgendwo zu haben. Sehr trübe gestaltet sich der Anfang der Weihnachtszeit, durch Selbstbetrug suchen wir uns für Augenblicke über die schlimme Zeit hinwegzutäuschen – Eine große Freude bereitete mir gestern Morgen meine liebe Frau durch ihren Besuch in meinem Atelier. Sie kam, um sich das nun fertig eingerahmte Bildnis der dreizehnjährigen anzusehen, das sie lange schweigend und gefesselt von dessen Wirkung anblickte. Von ihm muß ich mich bald trennen ebenso wie schon vorher von so mancher meiner Arbeiten, die mir lieb geworden waren. Auch heute Morgen soll vielleicht wieder eine ausgewählt werden. Die Herrschaften kamen, sahen sich mancherlei an, konnten aber noch nicht zu einem endgültigen Entschluß kommen –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.