12. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 12. Dezember.

Mangels an Beweise sind die verhafteten rheinischen

Großindustriellen wieder entlassen worden. Aber wir alle sitzen auf einem Pulverfaß, die Nachrichten, die durch die Zeitungen zu uns gelangen erhöhen tagtäglich das Gefühl der Unsicherheit. Immer häufiger liest man jetzt die Mitteilung, daß die Entente einmarschieren und besonders Berlin besetzen werde, das vor einem Bürgerkriege schwerster Art stehe. Ein Blut- und

Brandgeruch ginge von dort aus. – Gestern Nachmittag sah ich zum ersten Male einen „Demonstrations“-Umzug, dessen Vorbeimarsch von ½ 5 Uhr bis 6 ¼ währte. Einige schätzen die Zahl der Teilnehmer auf 80000 – 100000! Auf dem Lichtplatz waren zuerst Ansprachen gehalten worden an die „Unabhängigen Sozialen und die Spartakisten Leute, die sich dann zu diesem Zuge vereinigten, in dem viele rote Fahnen getragen wurden, dazu Transparente mit den Aufschriften: „Wahrheit, Freiheit, Recht“; „hoch die Revolution“; „nieder die Reaktion“; „Tod den Massenmördern“; „hoch die Internationale!“ Eine Musikkapelle spielte die Marseillaise, die von vielen im Zuge angestimmt wurde. Auch andere Lieder wurden gesungen, so ein mir unbekanntes mit dem Kehrreim: „Das ist der Arbeit heilger Sieg.“ – Hochrufe auf Liebknecht und Rosa Luxemburg wurden häufig ausgestoßen, oft ertönte der Ruf: „Nieder mit der National-Versammlung.“ Der schnell vorüberschreitende Zug, in dem sich nur wenige Weiber u. Halbwüchsige befanden u. in dem glänzende Ordnung gehalten wurde, machte einen unheimlichen u. gewaltigen Eindruck! Leichter Regen ging nieder, aber kein Regenschirm wurde geöffnet. Trotzig schritten die kräftigen Männer daher, von denen man das Gefühl hatte, es sind Männer der Tat, die nicht viel quaseln. Entschlossenheit liegt in ihren Gesichtern, ein fester Wille, der sich mit der

Kraft eint –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.