9. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Die Niederschriften von Dienstag, d. 3. Dez. bis Montag, d. 9. Dez. (einschl.) habe ich leider gestern gegen Abend verloren. Ich hatte gestern Nachmittag das übliche Fünfbogenheft zu meinem Atelier mitgenommen, wo ich die Eintragungen vom gestrigen Tage machte.
Ich war sehr bepackt, als ich meinen Arbeitsraum verließ: in der einen Hand den geöffneten Regenschirm, in der anderen einen Bilderrahmen nebst Bild. Das wird

wohl die Veranlassung gewesen sein, daß ich die Rolle aus meiner Manteltasche verlor. – Meine wenigen Zeilen beschäftigten sich hauptsächlich mit der Besetzung des linken Rheinufers, mit der unheimlichen Ruhe, die sich seit der Rheinbrückensperre zeigt, mit der Unsicherheit und Unklarheit der ganzen politischen Lage, mit den Sonderbestrebungen betreffs Bildung einer rhein. westf. Republik, mit dem Schreckgespenst einer drohenden Hungersnot u. mit dem wahrscheinlichen Einmarsch des Gegners in Deutschland. Daneben kleine Erlebnisse und Beobachtungen aus meiner unmittelbaren Umgebung. Es ist wenig Hoffnung vorhanden, die verlorene Rolle wiederzuerhalten, die nur schwer drohendes enthält –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.